Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitschneiden der Telefongespräche


28.10.2005 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Als Hersteller von Telefonanlagen fordern unsere Kunden die permanente Aufzeichnung eingehender Telefonanrufe.
Ist diese auf Grund der aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen erlaubt bzw. welches Procedere ist dabei in der Praxis einzuhalten?

28.10.2005 | 17:26

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Ja, dieses Prozedere ist erlaubt, soweit es um die Nummernaufzeichnung geht. Allerdings muss in diesem Fall die Möglichkeit geboten werden, dass die aufgezeichneten Telefonate verkürzt werden, d.h. die letzten 2 Ziffern nicht gespeichert werden.

Nicht erlaubt natürlich, insofern Sie dies meinen, ist die Aufzeichnung des kompletten Gesprächs. Dies wäre sogar nach §§ 201, 202 StGB strafbar!

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 31.10.2005 | 08:28

In §201 StGB wird von einem nicht öffentlichem Wort gesprochen.
Ab Wann ist es kein öffentliches Wort?

Kann z.B. durch eine Ansage "Ihr Gespräch wird aufgezeichnet" das Gesprochene Wort dann als öffentlich angesehen werden?

Gibt es evtl. andere Möglichkeiten den Rechtsrahmen einzuhalten um das Gespräch aufzuzeichnen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.10.2005 | 10:46

1.
das nichtöffentlich gesprochen Wort ist das nicht an die Allgemeinheit gerichtete, nicht über einen abgegrenzten Personenkreis hinausgehende Wort.

2. Nein, durch die bloße Ansage würde die Aufzeichnung nicht befugt. Aber durch Hinweis und Zustimmung des Gegenübers würde die Strafbarkeit entfallen.

3. Wie gesagt, Hinweis und Einwilligung des Gegenübers

RA Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER