Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mithaftung bei Kfz Schaden


15.11.2005 11:03 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Ich habe meinen PKW in einer Nebenstraße im Halteverbot über Nacht abgestellt. Ein anderer Verkehrsteilnehmer hat mein Fahrzeug beschädigt. Die Versicherung leitet daraus eine Mithaftung von 33% ab. Ist dies überhaupt und der Höhe nach berechtigt, und welche zusätzlichen Ansprüche neben der Reparatur habe ich gegen die Versicherung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Mithaftung von 33 Prozent ist in Fällen wie dem Ihren nicht pauschal anzusetzen. Allerdings müssen Sie aufgrund des Falschparkens mit einer gewissen Mithaftung rechnen. Nach der Rechtsprechung ist eine Mithaftung in solchen Fällen nur dann ausgeschlossen, wenn das Auto zwar verbotswidrig geparkt war, aber andere Verkehrsteilnehmer nicht behinderte, und der Unfall außerdem bei Tageslicht passierte. Ansonsten, wenn der Unfall nachts passierte, setzen die Gerichte regelmäßig Haftungsquoten des Falschparkers von 25 bis 50 Prozent an. Diese Quoten können sich noch deutlich erhöhen, wenn das parkende Auto zudem noch den Verkehr behinderte oder nicht ordnungsmäßig (Standlicht) beleuchtet war und nicht durch eine andere Lichtquelle rechtzeitig erkannt werden konnte.

Ich hoffe, Sie können anhand dieser Angaben ermitteln, ob Sie die von der gegnerischen Versicherung festgesetzte Mithaftungsquote akzeptieren sollten oder nicht. Sollten Sie weiterhin Zweifel haben, dann sollten Sie Ihren Fall einem Rechtsanwalt zur Überprüfung vorlegen. Die Kosten seiner Beauftragung können Sie, da diese ebenfalls eine Folge des Unfalls sind, zumindest anteilig (entsprechend Ihrer Mithaftungsquote) von der gegnerischen Versicherung ersetzt verlangen. Ersetzt verlangen können Sie des Weiteren den Nutzungsausfall, unter Umständen die Kosten für einen Mietwagen, Gutachterkosten, kurz gesagt alle Schäden, die Ihnen aufgrund des Unfalls widerfahren sind.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER