Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mitfahrer, Unfall Ersatzansprüche und Schmerzensgeld

| 13.10.2011 21:59 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger


Meine Tochter war im Juni in einen Verkehrsunfall verwickelt. Sie erlitt ein schweres Schleudertrauma, Platzwunden etc und materiellen Schaden wie Verdienstausfall und Beschädigungen ihres Eigentums. Ich hatte den Schaden bei der gegnerischen Versicherung kurz danach telefonisch gemeldet aber noch nicht schriftlich. Aus gesundheitlichen Gründen habe ich die ganze Sache leider verschleppt und die Unterlagen noch nicht eingereicht.
Gibt es eine Frist innerhalb welcher die Geltendmachung beantragt werden muss? Wenn Ja welche?
Der Fahrzeughalter/Fahrer lag länger im Koma und hatte den Schaden nicht selbst angezeigt.
Die Polizei hat vorort alles aufgenommen und auch die Bescheinigungen des Krankenhauses liegen mir alle vor.

Ich danke für eine Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Zwar hat der Versicherungsnehmer in der Haftpflichtversicherung den Versicherungsfall gem. § 7 AKB dem Versicherer innerhalb einer Woche anzuzeigen. Den Anspruchsgegner, also den Geschädigten oder Verletzten, trifft diese Anzeigeobliegenheit jedoch nicht. Vielmehr gilt für diesen lediglich die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren (§ 195 BGB, § 115 Abs. 2 VVG), die mit dem Schluss des Jahres beginnt, in welchem der Verletzte von den anspruchsbegründenden Umständen und der Person des Ersatzpflichtigen Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen. D.h. die Schadensersatz- bzw. Schmerzensgeldansprüche Ihrer Tochter werden erst am 31.12.2014 verjähren. Abgesehen davon haben Sie laut Ihrer Sachverhaltsschilderung die Ersatzansprüche Ihrer Tochter bereits telefonisch der gegnerischen Haftpflichtversicherung gemeldet. Hierdurch ist die Verjährung des Haftpflichtanspruchs gehemmt worden (§ 115 Abs. 2 VVG). Denn die Hemmung beginnt mit dem Zugang der erstmaligen Anmeldung beim Versicherer und dauert bis zum Eingang dessen schriftlicher Entscheidung beim Anspruchsteller, wobei eine formlose Anmeldung genügt - die einzelnen Ansprüche brauchen noch nicht näher bezeichnet und beziffert zu werden. Die Anmeldung von Sachschäden hemmt im Übrigen auch die Verjährung von Personenschäden. Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass auch der Einwand der Verwirkung nach 4 Monaten nach dem Unfall nicht greifen wird. Denn die kurze Verjährungsfrist von drei Jahren soll dem Geschädigten für die Geltendmachung seiner Ansprüche grundsätzlich ungeschmälert erhalten bleiben.

Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung gegenüber der gegnerischen Haftpflichtversicherung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt

Bewertung des Fragestellers 14.10.2011 | 00:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. das beruhigt mich sehr. Ich werde am Wochenende die Unterlagen fertig machen und einreichen. Sollte sich noch eine Nachfrage als notwendig herausstellen, würde ich Sie noch einmal kurz bemühen :-)
Beste Grüße und eine gute Nacht!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.10.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER