Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miterbe verschwunden

01.12.2008 11:18 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow


Guten Morgen,

mein Schwiegervater verstarb im August und hinterließ einen Sohn (mein Mann) und als Miterben die Enkel, Kinder einer verstorbenen Tochter als Nachrücker

Einer der Enkel ist seit Jahren verschwunden Der Erbschein konnte bis dato nicht erteilt werden.Es sind allerdings nun nach dem Tod noch Rechnungen von Leistungserbringern eingegangen. Da das Girokonto eingefroren wurde können diese nicht beglichen werden.

Wie lange muß unser Neffe noch gesucht werden? Bei NIchtauffinden kein Erbschein? Könnte der Erbschein vorab d.h. unabhängig vom Suchergebnis erteilt werden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Ihnen steht die Möglichkeit eines sogenannten Aufgebotsverfahrens offen. Dadurch wird der verschollene Enkel gerichtlich aufgefordert seine erbrechtlichen Ansprüche anzumelden.
Das Verfahren richtet sich nach den §§ 948 ZPO ff..

Sie können aber auch jederzeit beantragen, dass das Nachlassgericht den Erben unter Fristsetzung zur Anmeldung seines Rechts öffentlich auffordert. Dies ergibt sich aus § 1965 Abs. 1 BGB.
Die Frist beträgt mindestens sechs Wochen, in Ihrem Fall wohl eher mehrere Monate.

Nach Ablauf dieser Frist wird dann ein Ausschlussurteil gemäß § 952 ZPO erlassen. Sollte der verschollene Enkel eines Tages doch wieder auftauchen, wird er aufgrund dessen mit seinem Erbrecht ausgeschlossen sein.

Erst danach können Sie den Erbschein beantragen.

Bevor der Enkel gefunden wurde bzw. bevor das oben beschriebene Verfahren durchgeführt wurde, wird das Nachlassgericht Ihnen keinen Erbschein erteilen, da eben ansonsten Ansprüche des Verschollenen vereitelt werden könnten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen



Mathias Drewelow
Rechtsanwalt



Am Kabutzenhof 22
18057 Rostock

fon : 0381-25296970
fax : 0381-25296971
mail: drewelow@mv-recht.de
web: www.mv-recht.de



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER