Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miteigentum soll verkauft werden


| 08.03.2006 11:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Meine Nachbarin (Doppelhaushälfte) will Ihr MITEIGENTUM in dem sie jetzt noch wohnt (Wohnung,Garten =Sondernutzungsrecht)vermieten .Wir teilen uns momentan eine Heizungs,-Wasser-und Stromanlage , die uns auch gemeinsam gehört.Wir rechnen die Kosten anteilsmäßig(Personenzahl und Quadratmeter)gegeneinander auf. Bin ich nun dazu verpflichtet mit den neuen Mietern die Wasser,-Strom-und Gasrechnung ebenfalls gegeneinander zu rechnen ? Oder muß eine getrennte Anlage installiert werden ? Und wer muß das dann bezahlen?
Es gibt natürlich jetzt schon Streitigkeiten über den jeweiligen Verbrauch.Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar.
Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Nach Ihren Angaben haben Sie Rechtsbeziehungen alleine zu Ihrer Nachbarin; die beabsichtigte Vermietung ändert daran nichts. Das heißt, dass Sie sich wie bisher mit Ihrer Nachbarin als Miteigentümerin auseinandersetzen.

2. Ob sich am Abrechnungsmodus durch die andere Belegung, etwa mit einer anderen Personenzahl etwas ändert, hängt zunächst von Ihrer bestehenden vertraglichen Regelung mit der Miteigentümerin ab.

3. Ihrer Angabe nach handelt es sich evtl. um Wohnungseigentum nach WEG. (Dies kann ich anhand Ihrer Angaben im Rahmen dieses Forums nicht genauer prüfen.) Wenn Sie die Installation einer getrennten Anlage wünschen, kann das unter dieser Voraussetzung nur im Einvernehmen mit der Miteigentümerin geschehen, wenn diese an den Kosten beteiligt werden soll, denn bauliche Veränderungen und Aufwendungen, die über die ordnungsmäßige Instandhaltung oder Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums hinausgehen, können nicht durch Stimmenmehrheit beschlossen oder verlangt werden, § 22 WEG.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.


Mit freundlichen Güssen
-Rechtsanwältin-
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es handelt sich tatsächlich um eine WEG .Ich weiß jetzt Bescheid-wenn ich auch von der Tatsache nicht begeistert bin---Danke für die schnelle Antwort! "