Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miteigentum

| 24.03.2009 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


09:49

Ich habe ein Miteigentum an einer Wohneinheit. Er handelt sich um 4 Eigentümer mit gleichen Stimmrechtsanteilen.
Problem: Wir haben Wasser/Feuchtigkeit im Keller
Eine Sanierung wird immer wieder hinausgeschoben. Die anderen drei Miteigentümer können scheinbar damit leben, dass von Zeit zu Zeit das eindringende Wasser entfernt werden muss.
Da ich der einzige Vermieter bin und mich auch mit dem Geanken trage, das Objekt zu veräußern, können sie sich sicher vorstellen wie schwierig es ist einen Interessenten zu finden.
In wie weit kann ich meine Miteigentümer dazu zwingen einer Sanierung zuzustimmen? Es liegt in der Sache, dass Feuchtigkeit der Bausubstanz nicht zuträglich ist.

24.03.2009 | 13:17

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung des von Ihnen gewählten Einsatzes in der gebotenen Kürze wie folgt beantworten möchte.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei den Eigentümern um Miteigentümer im Sinne des WEG handelt.

Ist Gemeinschaftseigentum nach dem WEG von einem Schaden betroffen, so sind gem. § 16 II WEG alle Miteigentümer verpflichtet, für den Erhalt des Gemeinschaftseigentums mit ihrem jeweiligen Anteil einzustehen, hier je 1/4.

Über die Frage, ob eine Sanierung/ Instandsetzung/ Instandhaltung durchgeführt werden soll, entscheiden die Miteigentümer in der Versammlung durch Mehrheitsbeschluss gem. § 25 WEG .

Sofern ein Sanierungsbeschluss nicht getroffen wird, kann gem. § 21 VIII WEG ein Gericht nach billigem Ermessen darüber entscheiden.
Sie sollten hier zunächst eine Eigentümerversammlung einberufen und die Sanierung als TOP zur Beschlussfassung aufrufen.
Wird danach kein Sanierungsbeschluss getroffen, sollten Sie sich an das zuständige Gericht wenden.

Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich.


Rechtsanwältin Wibke Türk

Rückfrage vom Fragesteller 26.03.2009 | 09:42

Sollten meine Miteigentümer uneinsichtig sein und ich muss vor Gericht gehen, wie sieht es dann mit Schadenersatz aus - sollte das Gericht eine Sanierung anordnen. Schließlich entgehen mir aufgrund der Situation Mieteinnahmen.
Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.03.2009 | 09:49

Sehr geehrter Ratsuchender!

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt.

Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen wegen fehlender Mieteinnahmen aufgrund der fehlenden Sanierungsbereitschaft der Mieigentümer dürfte hier erneut zu rechtlichen Problemen führen.

Grds. gibt es keine Mietgarantie für die Wohnung.
Sie müßten beweisen können, dass die Wohnung zu vermieten gewesen wäre, wenn eine Sanierung erfolgt wäre.

Dann könnten sich Schadenersatzansprüche gegen die Miteigentümer ergeben und diese dann geltend gemacht werden.

Bewertung des Fragestellers 30.03.2009 | 08:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Dem Prei angemessen!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.03.2009
4/5,0

Dem Prei angemessen!


ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht