Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Miteigentümer von bebautem Grundstück

| 09.02.2020 18:30 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Meine Frage ist, ob ich die Teilung eines gemeinsamen Grundstückes welches mit 50% einem Eigentümer und mit jeweils 25 % mir und nocheinem Eigentümer gehört, rechtlich erzwingen kann.
Notariell wurde im Vetrag die Klausel eingefügt, dass die Gemeinschaft nicht aufgehoben werden darf.
Da wir untereinander zerstritten sind und der Eigentümer mit 50 % auf keinen Fall einer
Teilung oder einen gemeinsamen Verkauf des Grundstückes zustimmen will, ich und der andere Eigentümer aber gerne unseren Grundstücksanteil verkaufen möchten, würden wir gerne die Teilung des Grundstückes erzwingen.
Das Grundstück ist 2000qm groß und es steht ein Wochenendhaus drauf.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Normalerweise kann die Aufhebung der Gemeinschaft nicht verlangt werden wenn dies vertraglich ausgeschlossen wurde.

Es sind aber Ausnahmen vorgesehen.
So kann ein Gläubiger mit einer titulierten Forderung die Pfändung eines Anteils bewirken und im Wege der Zwangsvollstreckung die Auseinandersetzung betreiben.

Außerdem kann die Aufhebung verlangt und die Teilungsversteigerung betrieben werden wenn ein wichtiger Grund vorliegt.
Ein wichtiger Grund liegt vor wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Hier muss auf den Einzelfall abgestellt werden. Jeder konkrete Einzelfall muss gesondert betrachtet werden, daher gibt es hier keine allgemeinen Regeln.
Die Gerichte sind hier aber äußerst zurückhaltend.
Unstimmigkeiten, Feindschaft und Schikanen sind jedenfalls nicht ausreichend um aus wichtigem Grund die Aufhebung der Gemeinschaft durchzusetzen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen rechtlichen Einblick verschaffen. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.02.2020 | 19:19

Bitte erklären Sie den Satz:
So kann ein Gläubiger die Pfändung eines Anteils bewirken usw.
Ich verstehe es nicht ganz,
Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.02.2020 | 19:28

Sehr geehrter Fragesteller,

Angenommen einer der Eigentümer hat Schulden die er nicht begleichen kann/will. Dann kann ein Gläubiger in den Eigentumsanteil vollstrecken. Dies erfolgt indem die Zwangsteilungsversteigerung betrieben wird.

Sollten weitere Rückfragen bestehen, können Sie mich via E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.02.2020 | 09:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und ausführliche Information , auch die Nachfrage wurde verständlich erklärt.
Sehr zu empfehlen und vielen Dank!"