Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mit wieviel Unterhalt ist zu rechnen?


| 10.01.2006 07:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Bin seit fast 34 Jahren verheiratet, 1 Sohn 12 Jahre.

Hab seit Jahren nur 400 Euro Job. Mit wieviel Unterhalt ist zu rechnen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geeehrte Ratsuchende,

die Höhe des Unterhaltes für den Sohn, als auch für Sie ist vom Einkommen Ihres Ehemannes abhängig.

Der Unterhalt des Sohnes richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle. Je nach unterhaltsrechtlich relevantem Einkommen beträgt der Anspruch für Ihren Sohn mindestens 316,00 EUR. Je höher das Einkommen des Vaters, je Höher wird auch der Anspruch für das Kind.

Ihr eigener Anspruch richtet sich ebenfalls nach dem Einkommen des Ehemannes und den ehelichen Lebensverhältnissen.

Man unterscheidet zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. Von dem zu berechnenden Einkommen Ihres Mannes ist zunächst der Kindesunterhalt abzuziehen. Ist er erwerbstätig, wird ein Bonus von 1/7 berücksichtigt. Gleiches gilt auch bei Ihnen. Von der Differenz beider dann noch verbleibenden Einkommen ist die Hälfte der Unterhaltsanspruch.

Diese gilt aber nur dann, wenn Ihr Mann nach der Höhe seines Einkommens in der Lage ist, Ihnen und dem Sohn die errechneten Unterhaltsbeträge auch zu zahelen. Ihm verbleibt nämlich gegenüber dem Sohn ein Selbstbehalt von 890,00 EUR, wenn er erwerbstätig ist und 770,00 EUR, wenn er nicht erwerbstätig ist.

Dieses gilt zur Zeit auch für Ihren Unterhalt, da Sie noch ein minderjähriges Kind betreuen.

Reicht das Einkommen Ihres Ehemannes nicht aus, um den vollen Unterhalt zu zahlen, sind die Beträge im Rahmen einer sogenannten Mangelfallberechnung zu errechnen.

Wenn Ihr Sohn 15 Jahre wird, müssen Sie sich um eine Ganztagstätigkeit bemühen, was dann natürlich zu einer Herabsetzung Ihres eigenen Unterhaltes führen wird.

Sie sehen, dass ohne die Kenntnis des Einkommens Ihres Ehemannes eine auch nur annährende Bezifferung möglicher Unterhaltsansprüche nicht möglich ist. Sie können insoweit gerne die Nachfragefunktion nutzen, oder mich direkt kontaktieren. Wenn mir das Einkommen bekannt ist, kann zumindest überschlägig eine Berechnung vorgenommen werden.

Eine genaue Unterhaltsberechnung kann jedoch nur anhand aller Unterlagen erfolgen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 09:21

Einkommen des Mannes ca 1800 Euro

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 09:51

Bei einem anrechenbaren Nettoeinkommen von 1.800 EUR beträgt der

Kindesunterhalt (393-77 (hälftiges Kindergeld)) 316,00 EUR
Ehegattenunterhalt ca. 432,00 EUR.

Dieses stellt aber nur eine grobe Berechnung dar, da der Einzelfall hier immer im Rahmen der Billigkeit zu berücksichtigen ist.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antwort hat mich um einiges schlauer gemacht "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER