Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mit welchem Kindesunterhalt kann ich rechnen und was muss ich noch grundsätzlich beachten?


19.01.2005 11:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,
ich erwarte mit einer alleinstehenden Frau dieses Jahr ein Kind.
Wir leben getrennt und ich habe , da ich selbstständig bin ein schwankendes Einkommen. Letztes Jahr hatte ich ein Gewinn - Steuern
Ergebnis von € 40000,- . Wobei meine Krankenvers. ca 180€ und Rentenvers. ca 200 € monatlich abgezogen werden müssen. Mit welchem
Unterhalt kann ich rechnen und was muß ich noch grundsätzlich beachten?
Vielen Dank
H.W

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der von Ihnen zu leistende Kindesunterhalt ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle (Stand 1.Juli 2003).

Als Selbständiger ist dabei das Einkommen maßgebend, welches Sie in den letzten drei Kalenderjahren durchschnittlich monatlich erwirtschaftet haben.

Nach Ihren Angaben haben Sie im letzten Jahr einen durchschnittlichen Gewin i.H.v. ca. 3333,-Euro monatlich.
Davon abzuziehen sind die KV i.H.v. 180,- Euro und die RV i.H.v. 200,-Euro monatlich.
Es verbleiben 2953,- Euro.
Evt. Steuern und sonstige berufsbedingte Aufwendungen (höchstens jedoch 5% des monatlichen Netto-Einkommens) sind auch abzugsfähig.

Geht man von einem monatlichen Netto-Einkommen i.H.v. 2953,- Euro aus, ergäbe sich ein monatlicher Unterhaltsbetrag i.H.v. 319,- Euro.
Davon wäre dann noch das hälftige Kindergeld i.H.v. 77,- Euro abzuziehen.
Es verbleibt ein Zahlbetrag i.H.v. 242,- Euro.

Zu beachten ist noch, dass der Unterhalt erst ab dem Monat fällig wird, ab welchem dieser durch den Unterhaltsgläubiger geltend gemacht wird. Der Unterhaltsanspruch entsteht also nicht automatisch.

Beachten Sie bitte auch, dass Ihr genaues bereinigtes Nettoeinkommen von hier aus ohne Vorlage entsprechender Belege nicht vollständig ermittelt werden kann.
Der oben angegebene Unterhaltsbetrag ist daher nur als Richtwert aufzufassen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER