Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minijob - Rechte und Pflichten?

09.08.2013 09:46 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Hallo,

ich (LSK 5 )möchte einen 2. Minijob annehmen, um GKV zu sein (mein Mann ist PKV)
D.h.erster Arbeitgeber, (arbeite ich schon 2 Jahre) 400€, 2 Arbeitgeber ab 01.10. =?
68 Euro/Monat als Haushatshilfe. In der Summe 468€, somit bin ich in der Gleitzone.
Mir ist klar dies über die Minijobzentrale zu melden.
Meine Frage: Kann mein erster AG mir den 2. Minijob verwehren, (kein Konkurrenzbetrieb)?
Wie werden die Sozialversicherungen abgeführt? Wie wird der AG anteil auf die 2 Minijobs berechnet. Welche Kosten entstehen dem 2. AG

Bitte um Aufklärung?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Frage 1:
"Kann mein erster AG mir den 2. Minijob verwehren, (kein Konkurrenzbetrieb)?"



Nein.






Frage 2:
"Wie werden die Sozialversicherungen abgeführt?"



Je nach Art der geringfügigen Beschäftigung sind vom Arbeitgeber unterschiedliche pauschale Abgaben an die Minijob-Zentrale zu entrichten.

Einen detaillierten Überblick mit Prozentangaben finden Sie unter

http://bit.ly/14BMIQ0






Frage 3:
"Wie wird der AG anteil auf die 2 Minijobs berechnet. Welche Kosten entstehen dem 2. AG ?"



Siehe die Übersicht bei Frage 2.


Zudem dürfen Minijobber ab dem 01.01.2013 450 € verdienen.Der Minijob ist ab 2013 grundsätzlich rentenversicherungspflichtig.


Da Sie 68 € zusätzlich verdienen, kommen Sie insgesamt auf 468 € und liegen damit grundsätzlich in der Gleitzone.

Die sich daraus ergebenden Besonderheiten sind mit der Minijob-zentrale abzuklären unter

http://bit.ly/139thaz




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.08.2013 | 11:21

Hallo, das konnte mir die Minijobzentrale so nicht bestätigen:

Die sagen mir, dass sie dafür nicht mehr zuständig sind und beide AG, weil jetzt in der Gleitzone dies über die Krankenkassen melden müssen?

Wo muss ich mich denn jetzt hinwenden??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.08.2013 | 11:29

Nachfrage
"Wo muss ich mich denn jetzt hinwenden?"


An Ihre Krankenkasse.


Momentan ist die Minijobzentrale schon zuständig, weil das weitere Beschäftigungsverhältnis erst im Oktober 2013 aufgenommen wird.

Ab Oktober befinden Sie sich durch die Überschreitung der 450 € Marke in der sog. Gleitzone.

Dies führt regelmäßig zu einer Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Dies beendet dann die Zuständigkeit der Minijobzentrale.

Zuständig ist dann Ihre Krankenkasse.

FRAGESTELLER 09.08.2013 2,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70627 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER