Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Minijob Probezeit Schwangerschaft

14.05.2007 20:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Helzel


Meine Frau Arbeitet seit nunmehr 3Jahren und 2Monaten als 400 Euro Kraft in einem Sicherheitsunternehmen und ist dort im Objektschutz tätig. Seit dem 01.02.2007 gab es einen Wechsel der Sicherheitsfirma ( das Objekt blieb das selbe) und alle bekamen eine Neue Probezeit von 6 Monaten.
Jetzt zwei Monate vor Ende der Probezeit wurde meine Frau Schwanger jetzt in der 8 Schwangerschaftswoche, nun meine Frage:
Greift jetzt Trotzdem das Mutterschutzgesetz bzw. wäre eine Kündigung durch den Arbeitgeber rechtens oder nicht?

Sehr geehrter Fragesteller,

das Mutterschutzgesetz und der damit einhergehende Kündigungsschutz gilt
a) für jedes Arbeitsverhältnis, auch bei Minijobs und
b) auch in der Probezeit.

Allerdings ist zu unterscheiden, welche Vereinbarung getroffen wurde. Liegt eine vertragliche Vereinbarung dahingehend vor, dass das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit ohne neue Vereinbarung - also unbefristet - weiterläuft greift der Kündigungsschutz nach dem MuSchG.

Handelt es sich dagegen um ein befristetes Arbeitsverhältnis, kommt diese Regelung nicht zum tragen, da ein befristes Arbeitsverhältnis endet, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Daher kann der spezielle Kündigungsschutz nach dem MuSchG keine Anwendung finden.

Je nachdem, wie die vertragliche Ausgestaltung bei Ihrer Frau vorgenommen wurde - unbefristet/befristet - kann das MuSchG bereits jetzt zur Anwendung kommen. Ihre Frau muss sich allerdings, sollte es zu einer Kündigung kommen, unverzüglich auf Ihre Schwangerschaft berufen.
Eine Kündigung wäre dann nur mit Zustimmung der zuständigen Arbeitsschutzbehörde (Gewerbeaufsichtsamt/Integrationsamt) zulässig.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung vermittelt zu haben. Bei Unklarheiten verweise ich auf die Möglichkeit zur Nachfrage und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Stefanie Helzel
- Rechtsanwältin -

Ansbacher Str. 11b
91710 Gunzenhausen
Tel.: 09831/8908-0
Fax: 09831/8908-19
info@123kanzlei.net

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort die von Ihnen geschilderten, wesentlichen Aspekte des Falles umfasst, jedoch weitere Tatsachen relevant sein könnten, die möglicherweise zu einem anderen Ergebnis führen würden.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70910 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine aussagekräftige Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Raab hat alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort für mich zwar nicht zufriedenstellend aber da kann der Anwalt ja nichts für. Antwort kam recht zügig. Ich kann die Seite empfehlen. Mfg ...
FRAGESTELLER