Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mindestdauer für einen Abschnitt der Elternzeit

02.07.2017 01:06 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Urlaub und Elternzeit

Einen schönen guten Abend,

da ich ab Oktober Elternzeit nehmen wollte verkürzt sich mein Jahresurlaub für 2017 entsprechend.

Da schon ein Urlaub im August gebucht ist, wollte ich meine Elternzeit in zwei Abschnitte aufteilen: 6 Tage im August und dann 13 Monate ab Oktober. Nach meiner Recherche sollte dies zulässig sein.

Mein Abreitgeber hat dem aber nun widersprochen - der Urlaub darf nicht um Elternzeit verlängert werden.

Daher meine Frage: Gibt es eine Mindestdauer für Abschnitte der Elternzeit? Und gibt es ein Verbot Elternzeit mit Urlaub zu kombinieren (Sprich: 4 Tage Urlaub, 6 Tage Elternzet = 2 Woche Abwesenheit)?

Danke & Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Gibt es eine Mindestdauer für Abschnitte der Elternzeit?
Nein
Denn es gibt kein schutzwürdiges Interesse des AG, die Mindestdauer der EZ festzulegen. Wichtig ist nur, dass die Ankündigungsfrist eingehalten ist, die Zahl der Abschnitte und die Gesamtdauer stimmen. Durch die Inanspruchnahme der 6 Tage haben Sie eben einen Abschnitt „verbraucht".

2. Und gibt es ein Verbot Elternzeit mit Urlaub zu kombinieren (Sprich: 4 Tage Urlaub, 6 Tage Elternzet = 2 Woche Abwesenheit)?
Nein
Die Argumentation Ihre AG greift im Übrigen nicht durch. Denn Ihr Urlaub wird sich gerade nicht um Elternzeit verlängert, weil Ihr AG den Urlaub um diese Tage gekürzt hat.
Die Weigerung Ihres AG finde ich auch sonst „übertrieben". Schlagen Sie ihm die Vorgehensweise nach § 17 IV BEEG vor:
„Hat der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin vor Beginn der Elternzeit mehr Urlaub erhalten, als ihm oder ihr nach Absatz 1 zusteht, kann der Arbeitgeber den Urlaub, der dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin nach dem Ende der Elternzeit zusteht, um die zu viel gewährten Urlaubstage kürzen".
In dem Falle, brauchen Sie keine 6 Tage EZ zu nehmen, sondern Ihr Urlaub nach der Ende der EZ wird um 6 Tage gekürzt.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78757 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER