Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.887
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietzahlungen - Forderungen des Vermieters bei gekündigtem Mietvertrag


07.11.2007 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Hallo,
Ich habe eine Frage zu Mietzahlungen.
Unser Vermieter hat den Mietvertrag fristlos im Jahre 2003 gekündigt gehabt. Wir sind aber im Haus wohnen geblieben und haben
weiterhin Miete gezahlt aber keinen neuen Mietvertrag bekommen. Durch Arbeitslosigkeit und Krankheit konnten wir die Miete in diesem Jahr aber nicht mehr vollständig bezahlen.Der Vermieter hat uns jetzt wieder gekündigt und bezieht sich auf den Mietvertrag den er schon einmahl gekündigt hat.
Frage:1. Besteht überhaupt noch noch eine Rechtsgrundlage mit dem bereizt gekündigten Mietvertrag ?
2. In dem Zusammenhang verlangt er noch angebliche Mietrückstände
aus den Jahren 1998 -2004 die wir nicht nachvollziehen können
da er in den Jahren öfters die Miete bar verlangt hatte und die Quittungen im laufe der Jahre abhanden gekommen sind.Darf
er das jetzt noch ?
Mit freundlichen Gruß
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

1.
Voraussichtlich ist von einer einvernehmlichen Fortsetzung des Mietvertrages auszugehen, so dass Sie den Mietzins aufgrund vertraglicher Vereinbarung schulden.

Sollte keine vertragliche Vereinbarung bestehen, kann der Vermieter Nutzungsentschädigung gem. § 546a BGB verlangen: Gibt der Mieter die Mietsache nach Beendigung des Mietverhältnisses nicht zurück, so kann der Vermieter für die Dauer der Vorenthaltung als Entschädigung die vereinbarte Miete oder die Miete verlangen, die für vergleichbare Sachen ortsüblich ist.

2.
Die zurückliegenden Forderungen können bereits teilweise verjährt sein. Bei den Forderungen von 1998 bis 2003 ist bereits die Verjährungsfrist abgelaufen; der Vermieter kann die Forderungen nicht mehr geltend machen, wenn die Verjährung nicht unterbrochen oder gehemmt wurde. Ich empfehle Ihnen insoweit schriftlich die Einrede der Verjährung zu erheben.

Forderungen aus 2004 kann der Vermieter bis zum Ablauf des Jahres 2007 noch ohne weiteres geltend machen. Fehlende Quittungen gehen zu Ihren Lasten. Sie sind für die von Ihnen geleisteten Zahlungen beweispflichtig.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60044 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Es wurde alles verständlich erklärt sehr gerne bei Rechtsfragen wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ist eine Wohltat, wenn man so schnell eine so kompetente, klare und unzweifelhafte Antwort bekommt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auf meine Frage bekam ich schnell eine sehr klare Antwort, auf Nachfrage dann auch detailliert und dennoch auf den Punkt gebracht (und nicht ohne Humor). Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER