Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.230
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietzahlung bei unklarem Erbe (Tod des Vermieters)


| 26.07.2017 12:19 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Zusammenfassung: Mietverhältnis bei Tod des Vermieters


Hallo,

folgendes, umfangreiches Problem stellt sich mir derzeit: ich wohne in einer großen WG (7 Personen) von denen jeder ein eigenständiges Mietverhältnis zu unserem Vermieter hat. Unser Vermieter, ein guter Freund von mir, starb leider vor Kurzem sehr unerwartet. Es gibt ein Testament, in dem die Cousine die Erbmasse erhalten soll - der Bruder zweifelt dieses jedoch an/pocht auf den Pflichtteil (etwas unklar von meiner Seite).

Uns hat sich bis dato kein Erbe vorgestellt. Jetzt zum Problem:

Zwei meiner Mitbewohner zahlen die Miete einfach nicht mehr (der Rest zahlt auf das gewohnte Konto). Das heißt, es fehlt monatlich der Mietanteil der beiden Personen auf dem Konto.

Ich habe bereits versucht, ihnen ins Gewissen zu reden (da die Miete im Endeffekt ohnehin fällig wird) und auch beide potentielle Erben informiert, jedoch ohne Erfolg.

Mir stellen sich hierbei folgende Fragen:

• was passiert, wenn auf Grund des Fehlbetrags Strom/Wasser abgestellt wird oder sonstige wohnungsbetreffende Kosten nicht abgebucht werden können (der Rest der Bewohner zahlt ja ordnungsgemäß), habe ich einen Anspruch gegen die beiden? Wer trägt Mahnungskosten etc.?

• wie verhält es sich bzgl. der Kaution bei Kündigung des Mietverhältnisses? Muss ich einfach warten, bis der Erbe feststeht und meinen Anspruch dann an ihn richten?

• raten Sie dazu, die Miete zu zahlen oder zurückzuhalten?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!
26.07.2017 | 14:23

Antwort

von


49 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: 123recht.net
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zu Ihrere erste Frage wird es darauf ankommen, ob Sie sämtliche Abschläge direkt an den Vermieter zahlen, oder ob auch vom Mieter direkt an den Versorger geleistet wird. Leisten Sie an den Vermieter kann dieser Sie nicht von den Versorgungsleitungen abschneiden, da Sie Ihren eigenen Mietvertrag erfüllen, im Gegensatz zu den Mitmietern und der Vermieter sonst Vertragsbrüchig werden würde.
Wird an den Versorger geleistet besteht das Problem, dass dieser die Versorgungsleistung einfach einstellen wird, wenn der Rückstand zu groß ist, auch wenn Sie Ihren Anteil stets geleistet haben. Eine Unterscheidung wird nicht möglich sein.

Zu der zweiten Frage kann ich Ihnen nur mitteilen, dass Sie erst kündigen können, wenn Sie wissen wem gegenüber. Zwar gibt es unmittelbar mit dem Tod bereits Erben, diese können aber ggf. ausschlagen o.ä., Sobald Ihnen ein Erbe bekannt ist könne Sie kündigen, auch wenn dieser noch nachträglich ausschlägt, aber die Kündigung ist eine empfangsbedürftige Erklärung, d.h. sie muss einer Person zugehen. Erst nach Ablauf der Kündigungsfrist und weiteren 6 Wochen wird die Kautionsrückerstattung fällig. Vorher können Sie diese nicht wirksam einfordern.

Zu Ihrer letzten Frage kann ich Ihnen nur raten die Miete zu leisten. Sie sind vertraglich dazu verpflichtet, auch wenn derzeit nicht klar ist wer Nachfolger wird. Spätestes dann wenn ein Nachfolger bekant ist wird dieser die Miete fordern oder hätte ggf. sogar das Recht zu kündigen, wenn Sie mit einem erheblichen Teil er Miete im Rückstand sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Denise Gutzeit

Nachfrage vom Fragesteller 26.07.2017 | 14:27

Sehr geehrte Frau Gutzeit,

herzlichen Dank für Ihre konkrete und sehr ausführliche Antwort! Hierzu eine kurze Nachfrage:

• wie ist bei einer Kündigung zu verfahren, wenn wir bis dato nicht wissen, wer Erbe ist?

• können die zwei Mitbewohner, die nicht zahlen, die Miete zurückbehalten, um ihre Kaution bzw. eine mündliche getroffene Mietminderungsvereinbarung zu sichern?

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2017 | 15:04

Sehr geehrter Fragesteller,

ihre Nachfragen möchte ich Ihnen wie folgt beantworten.

Wenn Sie kündigen möchten und keinen Vermieter haben, dem Sie die Kündigung gegenüber erklären können, können Sie die Kündigung gegenüber dem örtlichen Nachlassgericht zur Fristwahrung erklären.

Hinsichtlich der Mietminderung dürfte der entsprechende Teil einbehalten werden. Dies könnte jedoch, soweit keine Zeugen zur Seite stehen beweis rechtlich schwierig werden, wenn es in einem Verfahren oder aufgrund einer Vermieterkündigung darauf ankommt.
Miete einzubehalten um sich dadurch die Kaution zu sichern ist nicht zulässig. Der Mieter darf die Kaution z.B. auch nicht als Druckmittel benutzen. Ist beispielsweise bei Einzug noch etwas an der Wohnung zu reparieren, so hat der Mieter nicht das Recht, deswegen die Kaution zurückzubehalten.
Das ist nicht gestattet, da die Kaution einzig und alleine eine Sicherheit für den Vermieter darstellen soll, falls der Mieter eine Zahlung nicht leisten kann oder kostenpflichtige Schäden verursacht. Die Miete muss daher vom Mieter bis zum Ende der vereinbarten Mietzeit regelmäßig bezahlt werden.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Gutzeit
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 26.07.2017 | 15:05


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Denise Gutzeit »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.07.2017
4,8/5.0

ANTWORT VON

49 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 12356737
Tel: 017643291155
Web: 123recht.net
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Verwaltungsrecht, Strafrecht, Gebührenrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht