Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
492.726
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwohnung nach Wasserschaden unbewohnbar, wer bezahlt die Hotelkosten?


| 26.09.2013 10:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Sehr geehrte Damen und Herren,

in meiner kleinen 22qm Mietwohnung ist eine Frischwasserleitung im Boden vom Bad geborsten. Die Gebäudeversicherung übernimmt den Schaden. Der Mieter musste während der 10-tägigen Trocknungsphase die Wohnung verlassen, da die Trocknung hohe Temperaturen und Lärm verursacht.
Der Mieter ist in ein Hotel gezogen und verlangt jetzt von mir, dass ich die Hotelkosten als Eigentümer übernehme, er will mir die Hotelkosten komplett von der Miete abziehen.
Ich sagte ihm, dass er für die 10 Tage die Miete zu 100% kürzen darf, das Hotel muss er jedoch selbst bezahlen. Eine Hausratversicherung hat der Mieter übrigens nicht.
Wer muss das Hotel zahlen?

MfG
Peter

Einsatz editiert am 26.09.2013 10:42:55

Sehr geehrter Ratsuchedner,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Der Vermieter ist verpflichtet, den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu gewähren (§ 535 Abs. 1 S. 1 BGB) und einen vertragsgemäßen Zustand sicherzustellen (§ 535 ABs. 1 S. 2 BGB).

Der Mieter muss während der nicht bestehenden Bewohbarkeit keine Miete zahlen (§ 536 Abs. 1 S. 1 BGB).

Ein Anspruch des Mieters auf Schadensersatz (angemessene Hotelkosten) besteht, wenn der Vermieter den Mangel (§ 536 BGB), der während der Mietzeit eintritt, zu vertreten hat (§ 536a Abs. 1 S. 1 BGB).

Der Vermieter hat den Mangel zu vertreten, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt hat (§ § 276 BGB).
Nach der Rechtsprechung müssen Sie beweisen, nicht fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt zu haben, da sich die Wasserleitung in Ihrem Einflussbereich befindet (BGH NJW 2009, 142).

Sie müssten als Vermieter ihre Verkehrsicherungspflicht verletzt haben.

Eine Pflicht zur Prüfung der Dichtheit ordnungsgemäß verlegter Leitungen gibt es - ohne konkrete Anhaltspunkte für eine Mangelhaftigkeit - jedoch nicht, sodass Sie die Hotelkosten der Mieter nicht übernehmen müssen.

Es kommt aber auf die konkreten Umstände an.

Mit freundlichen grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.09.2013 | 12:06

Sehr geehrter Herr Eichhorn,
Sie schreiben: "Es kommt aber auf die konkreten Umstände an."
Meinen Sie damit, dass ich in diesem Fall die Hotelkosten nicht übernehmen muss, jedoch bei einem anderen Sachverhalt eventuell doch für die Hotelkosten aufkommen müsste?
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.09.2013 | 12:24

Sehr geehrter Ratsuchender,

unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und unter Unterstellung, dass die Leitung nicht schon bei Beginn des Mietverhältnisses defekt war und es auch keine Probleme mit der Leitung gab, müssen Sie nach meiner Ferndiagnose, keine Hotelkostem zahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 26.09.2013 | 12:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gut beantwortet."