Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwohnung / Haftpflicht /

| 13.02.2012 19:36 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo!
Ich wohne in einem dreistöckigen Mietshaus. Meine Wohnung liegt im zweiten Stock. Die Wohnung über mir ist nicht vermietet.
Zur Zeit bin ich in Urlaub. Heute wurde ich von der Hausverwaltung angerufen, dass aus meiner Wohnung Wasser kommt. Nachdem ich den Zutritt zu meiner Wohnung gestattet hatte, wurde festgestellt, dass das Wasser durch einen Rohrbruch in der Wohnung über mir verursacht wurde und in meine Wohnung eingedrungen ist.
Mit wurde zum Vorwurf gemacht, meine Wohnung nicht ausreichend geheizt zu haben. Ich selber bin der Meinung, dass die Hausverwaltung dafür hätte Sorge tragen müssen, dass die leerstehende Wohnung über mir ausreichend geheizt wird. Schließlich ist der Rohrbruch ja nicht in meiner Wohnung erfolgt und mann kann von mir doch nicht erwarten, dass ich meine Wohnung so stark heize, dass auch die Wohnung darüber mit geschützt ist.
Wer hat nun für den Schaden am Gebäude bzw. den Schaden an meinem Hausrat aufzukommen?
Herzlichen Dank für eine Antwort und freundliche Grüße
S.B.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in der Regel nicht ersetzen kann.

Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise eine andere rechtliche Beurteilung zur Folge haben. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Zuallererst möchte ich vorweg schieben, dass Sie selbstverständlich nicht verpflichtet sind, Ihre Wohnung so zu heizen, dass neben Ihrer Wohnung auch die Leitungen in der darüber liegenden Wohnung geschützt werden.

Hierfür ist der jeweilige Besitzer der Wohnung verantwortlich.

Dies wäre entweder ein Mieter oder aber, wenn die Wohnung unbewohnt ist, der Eigentümer der Wohnung bzw. dessen Vertreter die Hausverwaltung.

Für die Haftungsfrage wesentlich ist, dass der Rohrbruch tatsächlich in der Wohnung über der Ihren stattgefunden hat (dies sehen Sie ja erst wenn Sie wieder aus dem Urlaub kommen) und das Ihre Wohnung ausreichend beheizt ist.

Als ausreichend kann bei urlaubsbedingter Abwesenheit eine Raumtemperatur von ca. 16° angesehen werden.

Sie müssen Ihre Räume also nicht auf 20° oder mehr aufheizen, wenn Sie gar nicht da sind

Sofern diese Voraussetzungen erfüllt sind, haftet der Eigentümer für die Schäden am Haus und auch für die Schäden, die Ihnen an Ihrem Hausrat durch den Rohrbruch entstanden sind.

Nichts desto trotz sollten Sie vorsorglich Ihre Hausratversicherung (sofern vorhanden) über die Schäden informieren, sobald Sie einen Überblick über den Schadensumfang haben.

Dies nur deshalb weil Sie im Falle einer Weigerung des Eigentümers der oberen Wohnung, Ihren Schaden auszugleichen, gerichtlich gegen ihn vorgehen müssen und dies längere Zeit in Anspruch nehmen kann.

Sofern also der Rohrbruch nicht durch Ihr Verhalten ausgelöst wurde, haftet in jedem Fall der Eigentümer des Hauses/der Wohnung.

Sie sollten daher zeitnah Ihre Ansprüche gegenüber dem Eigentümer geltend machen.

Dieser muss übrigens auch die Kosten für eventuell erforderliche Renovierungsmaßnahmen oder den Austausch von Bodenbelägen übernehmen.

Der Eigentümer sollte gegen solche Risiken auch versichert sein, so dass die finanzielle Abwicklung auch für ihn kein Problem darstellen dürfte.

Wer letztlich die Verantwortung trägt (Hausverwaltung oder Eigentümer) ist für Sie ohne Belang. Ihr Ansprechpartner ist der Eigentümer.

Ob letztlich die Hausverwaltung intern für den Schaden gerade stehen muss spielt für Sie keine Rolle.

Bei Verständnisfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Bade, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.02.2012 | 21:25

Vielen Dank für Ihre Antwort. Wie verhält es sich, wenn die Temperatur in meiner Wohnung beispielsweise nur 10 Grad oder weniger betragen hat?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.02.2012 | 21:53

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich müssen Sie nur dafür sorgen, dass die Leitungen,die durch die Wände Ihrer Wohnung führen nicht einfrieren.

Im Prinzip würde es also reichen, wenn Sie Ihre Wohnung auf 1° temperieren. Dies gilt allerdings nur dann, wenn durch eine so niedirge Temperatur keine anderen Mängel (Schimmel/Stockflecken) entstehen.

Insofern ändert sich an meiner Antwort bei einer Raumtemperatur von 10° oder weniger nichts.

Mit freundlichen Grüßen

Bade
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.02.2012 | 22:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"war sehr hilfreich und so schnell wie erhofft. Bin sehr zufrieden."