Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwohnung - Eigenbedarfskündigung an schwerbehinderten Mieter mit 70 %

| 29.10.2018 12:34 |
Preis: 100,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Eigenbedarfskündigung an Mieter mit
Schwerbehindertengrad 70 %

Meine Vermieterin hat mir wegen Eigenbedarf zum 28. 2. 2019 gekündigt.
Ich suche schon länger selbst nach neuer Wohnung und habe die Kündigung angenommen, da sie die Renovierung zu 90 % selbst übernimmt und ich lediglich Kleinigkeiten übernehme.
Ich habe jetzt zum 1.12.2018 eine für mich passende Wohnung gefunden und würde gerne 3 Monate früher ausziehen. Ich muss bzw. kann ja nur auf die allgemeine Wohnungslage reagieren.
Meine Frage: Kann ich darauf bestehen aufgrund meiner Behinderung und der Zusage einer Wohnung zu einem früheren Zeitpunkt, aus meiner jetzigen Wohnung auszuziehen, so dass ich keine Miete für die restlichen 3 Monate bezahlen muss? Außerdem soll ich nun doch noch 3 Türen streichen lassen - ob ich dies auch bezahlen muss.
Vielen Dank

29.10.2018 | 13:14

Antwort

von


(928)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantwoten:

Grundsätzlich sind Sie an den geschlossenen Mietvertrag bis zu dessen Beendigungszeitpunkt gebunden und müssen die vereinbarte Miete zahlen.

Derzeit liegt der Beendigungszeitpunkt aufgrund der Vermieterkündigung auf dem 28.02.2019.

Sie haben zwei Möglichkeiten, denn Beendigungszeitpunkt vorzuverlegen, zum einen den Abschluss eines Aufhebungsvertrages mit der Vermieterin, was allerdings deren Einverständnis voraussetzt. Ob sie mit Ihnen diese Vereinbarung abschließt, kann ich nicht beurteilen. Immerhin würde sie einige Monate eher die Wohnung zurückverlangen.

Die zweite Möglichkeit ist die der eigegen Kündigung mit der gesetzlichen Frist von 3 Monaten, die spätestens Anfang November zum Ablauf des 31.01.2019 ausgesprochen sein müsste. Damit kommen Sie zwar nicht ab dem 01.12. aus der Verpflichtung, sparen aber einen Monat Miete.

Das Begehren nach Lackieren der Türen sollten Sie sehr kritisch betrachten und Ihren Mietvertrag darauf prüfen lassen, ob er überhaupt wirksame Klauseln enthält, nach denen Sie dazu verpflichtet wären. Gerade was Endrenovierungen angeht, so hat sich die Rechtsprechunbg in den letzten Jahren sehr zugunsten der Mieter geändert.

Sie sollten zuerst mit der Vermieterin über einen Aufhebungsvertrag sprechen, um zu sehen, ob von dort Bereitschaft dazu oder eher Widerstand zu erwarten ist.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 31.10.2018 | 07:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war verständlich erklärt und sehr hilfreich, sodass ich
entsprechend handeln konnte.
Vielen Dank"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31.10.2018
5/5,0

Die Antwort war verständlich erklärt und sehr hilfreich, sodass ich
entsprechend handeln konnte.
Vielen Dank


ANTWORT VON

(928)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht