Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.874
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwohnung Ehepaar nach Trennung - Ausgleichsanspruch nach BGB §426, Abs. 2 ??


21.12.2017 16:50 |
Preis: 58,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Guten Tag,

aus der gemeinsamen Mietwohnung mit gemeinsamen Mietvertrag ist die Ehefrau (aktuell Exfrau) mit Start der offiziellen Trennung im Mai 2016 ausgezogen. Eine Mietaufhebungsvereinbarung sowie andere Bestimmungen wurden nicht getroffen.
Auf Grund der unverhältnismäßigen Größe und Mietkosten der Wohnung sah ich mich verpflichtet das Mietverhältnis mit schriftlicher Einwilligung der bereits ausgezogenen Ehefrau unfreiwillig fristgerecht zum 31.11.16 zu kündigen.
Die volle Miete wurde nachweislich bis zur Erfüllung der Kündigungsfrist von mir getragen.
Daraus ergibt sich lt. BGB für mich ein Ausgleichsanspruch von 50% der in dem Zeitraum getragenen Mietkosten.

Ist diese Schlussfolgerung für mich als Ex-Ehemann erfolgsversprechend umsetzbar? Habe ich unter Betrachtung des rechtlichen Aspekts die Möglichkeit eine entsprechende Forderung mit Frist von 14 Tagen zu stellen?

Vielen Dank im Voraus
21.12.2017 | 19:25

Antwort

von


76 Bewertungen
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Der Vermieter hat einen Anspruch gegen jeden, der im Mietvertrag steht, bei Ehepartnern kann er sich daher aussuchen wen er in Anspruch nimmt. Im Innenverhältnis besteht, wie Sie schon vermutet haben, grundsätzlich ein Ausgleichsanspruch, der sich aus § 426 Abs. 2 BGB. Dies gilt auch bei Trennung.

Nach der überwiegenden Rechtsprechung (u.a. OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. März 2010, Az. I-22 U 142/09) wird dieser Ausgleichsanspruch dann nicht zugesprochen, wenn der andere Ex-Partner ausgezogen ist und daher nur noch der verbliebene Partner freiwillig die Wohnung weiter nutzt.

Aber: Anerkannt ist insoweit, dass für kurze Dauer die beiderseitige Verpflichtung weiterbesteht, wenn dem Partner die Nutzung der Wohnung quasi "aufgedrängt" wurde. Da Sie zeitnah gekündigt haben und dies weil der Mietpreis für eine Person zu hoch war, kann hier ein solcher Fall angenommen werden. Dies gilt zumindest für die Zeit des Trennungsjahres. Nach Ihrer Schilderung fiel die Miete ja noch genau ins Trennungsjahr, sodass ich gute Chancen sehe, einen Anspruch aus § 426 Abs. 2 BGB gegen Ihre Ex-Frau durchzusetzen.

Als abzugsfähig kann dabei aber die Miete angesehen werden, die Sie außerhalb der Kündigungsfrist von 3 Monaten gezahlt haben, sofern die Ehefrau sich nicht gegen die Zustimmung der Kündigung geweigert hat. Hat sich Ihre Ex-Frau vorher geweigert, dann stünden Ihnen 50% für alle Monate nach der Trennung zu, ansonsten jedenfalls für 3 Monate.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Ergänzung vom Anwalt 21.12.2017 | 19:28

Bezüglich Ihrer zusätzlichen Frage:

Ja, 14 Tage sind eine angemessene Frist. Diese können Sie Ihrer Ex-Fau setzen.

Viele Grüße
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

76 Bewertungen

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62034 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Schnelle verständliche Antwort, alles OK ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Auf den Punkt , das wesentliche meiner Frage beantwortet ohne "Rechtslatein" Einfach, klar, kompetent und freundlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Sie haben mir wirklich sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER