Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwagenversicherung

| 15.01.2011 13:27 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor ein paar Tagen bei einem Mietwagenutnernehmen eine Anmietung ab heute bis Montag getätigt.

Eigentlich sollte ich das Kfz in einer bestimmten Filiale abholen. Gestern jedoch wurde diese Filiale aufgelöst, so dass man mich heute morgen anrief und mir mitteilte, das Kfz an einen verabredeten Treffpunkt zu verbringen. Ich wies den Mitarbeiter darauf hin, dass ich gerne eine andere, als die im System verwendete Kreditkarte benutzen möchte, da diese das Kfz über die Vollkasko entsprechend versichern würde. Man teilte mir mit, dass ich die Kreditkarte lediglich mitzubringen habe, und alles weitere der Kollege dann an Ort und Stelle regeln würde.

Bei der Abholung des Kfz gab ich dem Mitarbeiter die Kreditkarte (MasterCard) und er gab wohl irgendwelche Daten in sein tragbares Datengerät ein. Ich unterschrieb dann einen Mietvertrag und fuhr mit dem Kfz davon. Zu Hause angekommen musste ich feststellen, dass die falsche Kreditkarte (VISA) auf dem mir ausgehändigten Vertrag steht. Also dass doch die im System hinterlegte Karte zur Nutzung herangezogen wurde und nicht die gewünschte.

Wie verhält es sich nun wenn am Kfz ein Schaden entstehen würde? Müsste ich dann den Schaden aus eigener Tasche begleichen? Der Fehler ist doch eigentlich dem Unternehmen unterlaufen.

MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen gerne aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie sollten zunächst versuchen zu klären, welche Kreditkarte im System eingetragen ist. Möglicherweise hat man nur Ihnen ein "falsches" Exemplar des Vertrages ausgehändigt. Zudem hatten Sie besprochen, dass die Visa-Karte eingetragen werden solle. Hierüber bestand auch Einigkeit. Sie sollten eine Klärung jedoch unverzüglich herbeiführe, da Sie im Zweifelsfall verpflichtet wären, die Vereinbarung zu beweisen.

Unterstellt, der Versicherungsschutz über die MasterCard käme nicht zu tragen, so bestimmt sich die Frage einer persönlichen Haftung Ihrerseits nach den Vereinbarungen in dem abgeschlossenen Vertrag. Hierin ist natürlich auch der Versicherungsschutz geregelt. Gerne können Sie mir den Vertrag zur weiteren Prüfung übersenden. Weitere Kosten würden nicht entstehen.

Im übrigen richtet sich eine Haftung nach den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2011 | 16:15

Sehr geehrter Herr Mameghani,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Um eventuelle Unklarheiten zu beseitigen: Ich habe im System bei dem Unternehmen mit S... eine VISA hinterlegt. Diese jedoch wollte ich für die Anmietung nicht nutzen, da nur über die Milesandmore Business Card eine Vollkasko vorhanden ist. Auf dem MV steht, dass eine Vollkasko auf Kundenwunsch nicht mtieingebucht werden soll. Zwar ich nie darauf hingewiesen, aber das ist irrelevant (Beweis = erfolglos). Das Unternehmen S...teilte mir mit, dass für den Vertrag tatsächlich über die VISA und nicht über die MasterCard abgerechnet wird. Für mich natürlich sehr ärgerlich, da ich jetzt ohne jeglichen Vollkasko-Schutz dastehe und das Kfz im Luxusbereich geführt wird...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2011 | 16:31

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies ist in der Tat sehr ärgerlich, zumal es offenbar keine Möglichkeit gibt, dass Sie Gegenteiliges beweisen können. Sofern Sie dennoch auf eine Vollkaskoversicherung nicht verzichten wollen, sollten Sie die einzelnen Möglichkeiten mit der Mietwagenfirma erörtern. Sofern es nicht möglich ist eine Umstellung auf die andere Kreditkarte vorzunehmen, sollten Sie - um ausreichenden Versicherungsschutz zu haben - diesen ggf. noch hinzubuchen. Eine andere Möglichkeit sehe ich leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen

RA J.Mameghani

Bewertung des Fragestellers 17.01.2011 | 15:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 17.01.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70910 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Besten Dank für eine aussagekräftige Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Raab hat alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort für mich zwar nicht zufriedenstellend aber da kann der Anwalt ja nichts für. Antwort kam recht zügig. Ich kann die Seite empfehlen. Mfg ...
FRAGESTELLER