Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietwagenschaden

01.03.2011 18:44 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo, ich habe an einem Europcar-Miet-LKW (VW-Crafter) einen kleinen Schaden verursacht. Beim Rückwärts-Einparken bin ich gegen einen Baum gefahren und der hat eine Delle im oberen Bereich der hinteren rechten Flügeltür gedrückt. Bei der Abgabe des Wagens machte ich den Europcar-Mitarbeiter darauf aufmerksam. Er meinte in "seiner" Werkstatt würde das wohl so ca. 200€ kosten. Nun bekam ich eine Rechnung in Höhe von 750€, *zufällig* exakt die Selbstbeteilungs-Summe. Ein Kostenvoranschlag der ausführenden Firma war anbei. Das stinkt doch gewaltig! Die zocken die SB ab und reparieren doch nicht wirklich. Gibt es die Möglichkeit, erst dann zahlen zu müssen, wenn bewiesen ist, dass die Reparatur auch wirklich in dieser Höhe durchgeführt wurde? Kann ich die Rechnung irgendwie anders anfechten? Was kann ich sonst tun? Grüsse

01.03.2011 | 19:01

Antwort

von


(2423)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Durchführung der Reparatur ist nicht erforderlich. Der Vermieter kann auch auf Basis des Kostenvoranschlages abrechnen und muss dann nicht reparieren.

Allerdings darf auch nur der tatsächlich entstandene Schaden geltend gemacht werden.

Und genau da bestehen Zweifel, wenn aus ursprünglich 200 Euro plötzlich 750 Euro werden. Insoweit steht es Ihnen frei, einen geringeren Schaden nachzuweisen. Nur den tatsächlichen Schaden müssten Sie dann auch ausgleichen.

Kommt es zu keiner Einigung, rate ich Ihnen dazu, selbst einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Im Zweifel müsste dann ein Gutachter entscheiden, so dass eine Einigung sicherlich kostengünstiger werden könnte.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2423)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER