Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag ohne Regelung des Vertragsbeginns


06.11.2007 23:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller



Sehr geehrte Damen und Herren,

Mein Bruder und Ich haben gleich nach der Besichtigung einer Mietwohnung (am 20.10.07) den Mietvertrag unterschrieben. Die Höhe der Miete plus Nebenkosten waren uns bekannt. Allerdings hat die Vermieterin weder in unserer Anwesenheit unterschrieben, noch wurde der Mietbeginn schriftlich fixiert.Im Raum stand allerdings als Mietbeginn der 1.11.07. Die Vermieterin sagte aber sie würde sich in den nächsten Tagen melden um einen Übergabe-Termin zu vereinbaren. Allerdings gab sie uns weder eine Kopie des Mietvertrags mit, noch gab sie uns ihre Telefonnummer oder ihren Namen so dass wir uns bei ihr hätten melden können. Am 6.11.07 meldete sie sich wegen der Übergabe,und wies darauf hin dass der Mietbeginn am 1.11.07 sei,womit wir nicht mehr gerechnet hatten. Sie sagte außerdem, dass wir uns melden wollten, was nicht ausgemacht war und wir ja nicht einmal Ihre Telefonnummer hatten. Besteht nun die Möglichkeit den Mietvertrag nicht antreten zu müssen bzw. besitzt er überhaupt Gülltigkeit?
Danke für Ihren Rat!

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage. Diese kann ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen wie folgt beantworten:

1.
In der Regel enthält ein Mietvertrag eine ausdrückliche Regelung, zu welchem Zeitpunkt der Vertrag beginnt und damit auch zu welchem Zeitpunkt eine Übergabe der Mietwohnung an den Mieter erfolgen soll. Sofern ich Sie richtig verstanden habe, enthält der von Ihnen unterschriebene Vertrag eine solche Bestimmung allerdings nicht.

2.
Ein Vertrag kommt durch übereinstimmende Willenserklärungen zustande, sogenanntes Angebot und Annahme. Im vorliegenden Fall haben Sie - sofern dies aufgrund Ihrer Schilderungen ersichtlich ist - sich mit dem vorliegenden Vertrag der Vermieterin einverstanden erklärt. Auch die Vermieter hat durch ihr Verhalten deutlich gemacht, mit Ihnen einen Vertrag abschließen zu wollen.

Insgesamt gehe ich daher davon aus, dass Sie einen wirksamen Mietvertrag mit ihrer Vermieterin geschlossen haben. Ihnen steht zwar sicherlich eine Kopie des Mietvertrages zu, dass sie diese bislang noch nicht erhalten haben, kann jedoch meines Erachtens nicht den bestehenden Vertrag hinfällig werden lassen.

3.
Sofern es jedoch stimmt, dass Sie die Wohnung nicht bereits am 01.11.2007 in Besitz nehmen konnten und hierfür ihre Vermieterin die Verantwortung trägt, so kann diese von Ihnen aus meiner Sicht auch für diesen Zeitraum keine Miete verlangen. Ich würde Ihnen empfehlen, sich diesbezüglich mit ihrer Vermieterin in Verbindung zu setzen um eine einvernehmliche Lösung zu erzielen.

4.
Falls Sie in der Wohnung nicht weiter wohnen möchten, so haben Sie jederzeit die Möglichkeit, den Mietvertrag ordnungsgemäß zu kündigen. Hierfür gilt jedoch eine Frist von mindestens 3 Monaten, im Übrigen enthält Ihr Vertrag möglicherweise zusätzliche Regelungen.

5.
Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Antwort nur eine erste Orientierung bieten kann und soll. Eine ausführliche und abschließende Antwort setzt stets die Kenntnis des gesamten SAchverhaltes sowie der zugrundeliegenden Unterlagen voraus.

Ich hoffe, Ihnen dennoch mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben und stehe gerne im Rahmen der Nachfragefunktion oder auch persönlich weiter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Maximilian A. Müller, Rechtsanwalt
Rechtsanwaltskanzlei Dr. Seither & Kollegen

Nachfrage vom Fragesteller 07.11.2007 | 11:34

vielen Dank für Ihre Antwort! Ich dachte da die Vermieterin den Vertrag weder in unserer Anwesenheit unterschrieben hatte und uns keine unterschriebene Kopie geschickt hat wäre der Vertrag vielleicht nicht gültig, da dies innerhalb von 5 Tagen geschehen muss?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.11.2007 | 11:49

Ein Mietvertrag kann nach den gesetzlichen Vorgaben auch mündlich geschlossen werden. Ein schriftlicher Vertrag ist damit nicht Voraussetzung für einen wirksamen Mietvertrag.

Aus diesem Grund führt auch die möglicherweise fehlende Unterschrift ihrer Vermieterin nicht dazu, dass kein Vertrag vorliegt.

Entscheidend ist meines Erachtens vielmehr, ob Ihre Vermieterin den Vertrag angenommen hat, was sowohl mündlich wie auch durch konkludentes Verhalten (also ein Verhalten, aus dem ersichtlich wird, dass sie den Vertrag angenommen hat) erfolgen kann.

Ihre Schilderungen sprechend aher eher dafür, dass ein wirksamer Vertrag vorliegt, auch wenn bei Kenntnis des gesamten Einzelfalles möglicherweise auch eine andere Sichtweise denkbar erscheint.

Mit freundlichen Grüßen
Maximilian A. Müller, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER