Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag nicht Unterschrieben

| 08.10.2015 23:51 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Zusammenfassung: Zustandekommen eines Mietvertrages bei fehlender Unterzeichnung.

Hallo,
ich habe vor ca. 2 Jahren eine Wohnung bezogen und da ist dem Vermieter wie mir auch ein Fehler unterlaufen. Wir haben beide nur auf der Betriebskostenvereinbarung unsere Unterschrift hinterlassen. Der Mietvertrag an sich ist auf beiden Exemplaren ununterschrieben geblieben. Ich habe den Vermieter drauf aufmerksam gemacht aber dieser hat sich nicht weiter drum gekümmert.
Haben wir jetzt trotzdem einen gültigen Mietvertrag auf Grund dessen das ich hier schon 2 Jahre wohne oder ist dieser Vertrag nichtig? Und muss ich, falls er nichtig sein sollte und ich mit dem Gedanken spiele auszuziehen mich an irgendwelche Dinge halten oder kann ich die Gesetzliche Kündigungsfrist auf Grund des nichtigen Vertrages einfach ignorieren?
Danke schonmal im vorraus.

Sehr geehrte Fragesteller,

zu Ihrer Frage möchte ich gerne anhand Ihrer allgemein gehaltenen Fragestellung, d.h. ohne auf das schriftliche konkrete Mietvertragsexemplar und etwaige dortige besondere Regelungen eingehen zu können, gerne wie folgt Stellung nehmen.

Ein Mietvertrag kann auch mündlich zustande kommen. Sofern ein solcher für länger als ein Jahr nicht schriftlich geschlossen wird, gilt dieser als unbefristet, § 550 Satz 1 BGB. Ihrer Schilderung zufolge haben Sie einen schriftlichen Mietvertrag geschlossen, der jedoch nur nicht unterzeichnet wurde. Die Unterzeichnung dient in erster Linie dem Beweis, d.h. Sie haben grundsätzlich auch ohne Unterzeichnung einen wirksamen Mietvertrag gem. § 535 ff. BGB mit Ihrem Vermieter geschlossen. Der Inhalt dieses Mietvertrages ist hier unbekannt, d.h. soweit es keine besonderen Vereinbarungen gibt, die bei Beendigung des Mietverhältnisses womöglich bestritten werden, gelten die gesetzlichen Regelungen.

Ich hoffe, zu Ihrer Frage verständlich Stellung genommen und Ihnen weitergeholfen zu haben. Mit einem Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen verbleibe ich

mit freundlich Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.10.2015 | 00:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen