Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag mit minderstens 5 Jahre


| 21.07.2005 16:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
Wir haben einen Hamburger Mietvertrag.
Das Mietverhältnis beginnt am 1.08.2002 für minderstens 5 Jahre,so steht es in unseren Mietvertrag hanschrieftlich.
Aber der nächste Satz im Mietvertrag lautet so
Das Mietverhälnis laüft auf unbestimmte Zeit und endet mit Ablauf des Monats ,zu dem der Vermieter oder der Mieter die Kündigung unter Einhaltung der folgenden Fristen ausgesprochen hat.
3 Monate ,wenn seit der überlassung des Wohnraums bis zu 5 Jahren verstrichen sind.
Jetzt ist das so das wir zum 1.10.05 gekündigt haben.und zwar friestgerecht 3 Monate vorher mit Eischreiben. Darauf kam der Vermieter zu uns und meinte alles gut und schön .
ich habe bereits eine Anzeige gestartet und es wären zwei intressenten da .Ich habe aber 100 Euro weniger genommen ,da ich sonst das Haus nicht vermietet bekomme und ihr braucht euch auch nicht um einen Nachmieter zu kümmern.Also möchte ich von euch 500 Euro zusätzlich das Ihr eher rauskommt.Da Ihr ja einen Mietvertrag von 5 Jahren habt. Muss Ich das Geld bezahlen??oder komme ich auch so raus? Da ja ein neues Gestz rausgekommen ist,weiss ich jetzt nicht wie es wirklich ist und was ich machen soll.Wir wollen in unser eigenes Haus ziehen das weniger kostet als die Miete jetzt ist.Bitte um Ihren rechtlichen Rat .
Danke
21.07.2005 | 16:47

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der mir von Ihnen mitgeteilten Informationen gerne beantworten möchte.

Nach der von Ihnen angesprochenen Mietrechtsreform ist es zunächst unzulässig, eine Vereinbarung zu schließen, die zu Lasten des Mieters von der gesetzlichen dreimonatigen Kündigungsfrist abweicht.

Allerdings, wie der BGH mehrmals höchstrichterlich entschieden hat, ist es zulässig, im Rahmen einer individualvertraglichen oder einer formularvertraglichen Regelung das Kündigungsrecht - wie bei Ihnen geschehen- für eine gewisse Zeit auszuschließen. Zwar ist derzeit ein Verfahren am BGH anhängig, wo ein entsprechender Ausschluss des Kündigungsrechts von fünf Jahren zur Überprüfung steht (BGH, VIII ZR 27/04). Allerdings handelt es sich dabei um eine formularvertragliche Regelung, die bei der handschriftlichen Ergänzung des Mietvertrages (= Individualvereinbarung) gerade nicht vorliegt. Individualvereinbarungen können nämlich, wenn nicht ein krasser Ausnahmefall vorliegt, grundsätzlich nicht auf ihre Angemessenheit überprüft werden.

Von daher geht ihre zum 1.10.05 ausgesprochene Kündigung leider ins Leere. Also sollten Sie tatsächlich überlegen, auf das (sicherlich schlitzohrige) Angebot Ihres Vermieters einzugehen, wenn Ihnen die Auflösung des Mietvertrags wichtig ist.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 21.07.2005 | 17:08

WAs würde mir passieren wenn ich nicht darauf eigehe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2005 | 17:12

Sehr geehrte Ratsuchende,

genau genommen handelt es sich bei dem Angebot des Vermieters um das Angebot eines (zulässigen) Aufhebungsvetrages. Wenn Sie darauf nicht eingehen, kommt dieser Aufhebungsvertrag nicht zustande und der Mietvertrag läuft ganz normal weiter (bis in etwa zum Ablauf der 5 Jahre dann wie gesagt keine Kündigungsmöglichkeit).

An Ihrer Stelle würde ich versuchen, den Vermieter herunter zu handeln. Andere Möglichkeiten bestehen - ausweislich der von mir erläuterten Problem - leider nicht.

Hochachtungsvoll

RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke sie haben mir sehr geholfen "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Danke sie haben mir sehr geholfen


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht