Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag mit Mutter. Rechte?

| 15.12.2020 17:30 |
Preis: 35,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


19:51

Durch einen Lebensumstand lebe ich (40 j) seit 2013 wieder mit meiner Mutter, bezahle Miete und wir haben gemeinsam einen Mietvertrag geschlossen. Ich bewohne dort ein Zimmer. Die Mitbenutzung von anderen Teilen der Wohnung steht im Vertrag.

Nun bin ich schwer erkrankt, bettlägerig und bin auf den Pflegedienst angewiesen der zwei Mal täglich kommt.

Zurzeit liege ich im Krankenhaus. Durch einen Streit droht mir Mutter mich nicht in die Wohnung zu lassen, wenn ich aus dem Krankenhaus entlassen werde und auch künftig dem Pflegedienst den Zutritt zu verweigern.

Meine Frage ist, darf sie das? An wen könnte ich mich wenden falls sie mich wirklich nicht in die Wohnung lässt?
Muss ich dann die „Polizei rufen"?

Welche Rechte habe ich da?

Danke vorab

15.12.2020 | 18:16

Antwort

von


(1222)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Da Sie und Ihre Mutter den Mietvertrag unterzeichnet haben, sind Sie beide Mieterinnen der Wohnung.

Ein Recht Ihrer Mutter, Sie von der Mitbenutzung der Wohnung auszuschließen, besteht nicht.

Würde Ihre Mutter Sie von dieser Mitbenutzung ausschließen, wäre das eine so genannte verbotene Eigenmacht.


2.

Angenommen, Ihre Mutter schließt Sie von der Mitbenutzung der Wohnung aus, würde es Ihnen nicht helfen, die Polizei einzuschalten.

Die Polizei würde darauf hinweisen, dass es sich hier um eine zivilrechtliche Angelegenheit handle und dass deshalb der Rechtsweg eingeschlagen werden müsse.

Konkret heißt das, Sie müssten bei Gericht einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung stellen, damit Ihnen wieder Zugang zur Wohnung gewährt wird.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 15.12.2020 | 18:19

Meine Mutter ist Eigentümerin der Wohnung. Gilt ihre Antwort noch?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 15.12.2020 | 19:51

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Ja, die Antwort gilt auch bei der Konstellation, die sich aus der Nachfrage ergibt.

Als Mieterin haben Sie ein Recht zum (Mit)besitz an der Wohnung.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.12.2020 | 21:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die ausführliche und verständliche Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.12.2020
5/5,0

Vielen Dank für die ausführliche und verständliche Antwort.


ANTWORT VON

(1222)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht