Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag mit Kündigungsausschluss von drei Jahren

22.04.2018 22:41 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


14:54
Guten Abend!

Vor einem Monat bin ich als Mieterin einer Maisonette Wohnung in ein Mietverhältnis eingestiegen mit dem Datum des Einzugs 1.4.2018. Im Vertrag wurde ausdrücklich festgehalten, dass es beidseitig einen Kündigungsschutz von 3 Jahren geben soll. Drei Tage vor dem Einzugstermin fielen mir diverse Probleme in der Wohnung auf und ich bat die Eigentümer mich doch frühzeitig aus dem Vertrag zu entlassen. Inzwischen konnte ich die Kündigung meiner vorherigen Wohnung rückgängig machen und zog nicht in die neue Maisonette Wohnung. Mit den Eigentümern traf ich die Vereinbarung, einen Nachmieter alleine oder mit der HIlfe eines Maklers zu suchen. Solange kein neuer Mieter da wäre, wäre die Miete zu zahlen. Nun aber möchte ich trotzdem fragen, ob ich angesichts dessen, dass ich gar nicht dort eingezogen bin, eine Chance habe, aus dem Vertrag auch so rauszukommen? Über eine Klärung wäre ich sehr dankbar.
22.04.2018 | 23:38

Antwort

von


(252)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Bei einem Wohnraummietverhältnis ist ein Zeitmietvertrag nur als solcher gültig, wenn der Vermieter bei Abschluss des Vertrags einen der in § 575 BGB genannten Gründe für die Befristung benennt. Tut er dies nicht, kommt kein Zeitmietvertrag zustande, sondern es kommt ein Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit zustande. Gründe für die Befristung können sein:

- Eigenbedarf nach Ablauf der Mietzeit
- Erhebliche Umbaumaßnahmen nach Ablauf der Mietzeit

Hat Ihnen der Vermieter der neuen Wohnung schriftlich nicht den Grund für die Befristung mitgeteilt, ist das Mietverhältnis unbefristet.

Sie sollten in diesem Fall das neue Mietverhältnis also sofort schriftlich kündigen und kämen so möglicherweise nach Ablauf der regulären Kündigungsfrist von 3 Monaten aus dem Vertrag raus, egal ob Sie einen Nachmieter finden oder nicht.

Sie sollten also dringend prüfen, ob Ihnen der Vermieter den Grund für die Befristung des Mietverhältnisse bei Vertragsschluss schriftlich mitgeteilt hat. Hat er dies nicht, sieht es sehr gut aus.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Ich wünsche Ihnen Alles Gute in dieser Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 23.04.2018 | 09:50

Vielen Dank für die rasche und zweckmäßige Antwort. Ich bin mir nicht sicher ob es sich um einen befristeten Verhältnis handelt. Deshalb kopiere ich Ihnen den Text über die Mietzeit und hoffe auf eine Aufklärung.

§ 2 Mietzeit
Beginn des Mietverhältnisses: ___________1.4.2018___________________________________________________________
1. Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit und endet mit Ablauf des Monats, zu dem der Vermieter oder der Mieter die Kündigung unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten ausspricht.

Die Kündigung ist jedoch für beide Parteien frühestens zum 01.04.2021 zulässig.

Für den Vermieter verlängert sich die Kündigungsfrist
auf 6 Monate, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mehr als 5 Jahre verstrichen sind, auf 9 Monate, wenn seit der Überlassung des Wohnraums mehr als 8 Jahre verstrichen sind.

(Die ordentliche Kündigung kann höchstens für den Zeitraum von 4 Jahren ausgeschlossen werden. Maßgebend für die Berechnung der Frist ist das Datum des Vertragsabschlusses und nicht der Mietbeginn.)

Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung des Mietverhältnisses kommt es auf den Zugang des Kündigungsschreibens an. Die Kündigung bedarf der Schriftform.
Erfolgt die Kündigung bis zum dritten Werktag des Monats, wird dieser Monat auf die Kündigungsfrist angerechnet.
Bezüglich des Kündigungsrechts des Vermieters gelten weitere gesetzliche Bestimmungen.

Was meinen Sie? Könnte ich wie von Ihnen vorgeschlagen verfahren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2018 | 14:54

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Wenn Sie nicht noch separat schriftlich die Mitteilung des Grundes für die Befristung des Mietverhältnisses erhalten haben,
handelt es sich um ein unbefristetes Mietverhältnis. Sie können dann mit der 3-Monats-Frist kündigen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Kündigung Mietvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen
ANTWORT VON

(252)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER