Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag in eine WG


23.02.2005 18:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,
ich habe seit 16.1.05 eine neue Mitmieterin in meiner 4-zimmer-wohnung. bisher besteht nur ein mündlicher mietvertrag. ich habe ihr jetzt mündlich gekündigt, da wir überhaupt nicht miteinander klarkommen. meine frage: hat sie ein recht auf 3monate Kündigungszeit? Oder kann ich sie auch fristlos kündigen?
Sehr geehrte Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch mündliche Mietverträge sind wirksam und ebenso gelten für sie die gesetzlichen Anforderungen an eine wirksame Kündigungserklärung. Eine solche kann nur schriftlich erfolgen, so daß Ihre mündliche Kündigung keine Rechtswirksamkeit entfaltet.

Sie sollten daher erneut schriftlich kündigen.

Haben Sie einen möblierten Raum in der von Ihnen selbst genutzten Wohnung vermietet, und ist die Miete monatlich geschuldet, können Sie unter Hinweis darauf das Mietverhältnis bis zum 15. eines Monats zum Ende des Monats kündigen (§ 565 Abs. 3 S. 3 BGB). Entscheidend für die Anwendbarkeit der Kündigungsfrist, ist, ob der vermietete Wohnraum ganz oder überwiegend mit Ihren Einrichtungsgegenständen ausgestattet ist.

Ist das vermietete Zimmer nicht möbliert vermietet worden, gilt § 565 Abs. 3 S. 3 BGB allerdings nicht, und Sie müssten die normale Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten.

Fristlos kann das Mietverhältnis nur bei schwerwiegenden Vertragsverstößen und in der Regel nach vorheriger Abmahnung gekündigt werden. Die Tatsache, daß Sie "nicht miteinander klarkommen" reicht dafür eindeutig nicht aus.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER