Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag doppelte Zahlung für Hausmeisterarbeiten im Monat

| 13.11.2015 10:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe in meinem Mietvertrag aufgelistet, dass ich monatlich in den Nebenkostenvorrauszahlungen 30€ Hausmeisterservice an meinen Vermieter überweisen muss.
Ich bin Anfang dieses Jahres in die Wohnung gezogen.Einen Monat später schrieb mir der Vermieter eine Nachricht via Handy, ich solle die Hausmeisterkosten direkt an den Hausmeister zahlen.Grund dafür der sich dann herausstellte, dass der Hausmeister über die 400€ Basis kommt.Der Hausmeister besitzt kein Gewerbe, möchte das Geld von mir in BAR, ohne mir einen Nachweis über die Zahlung auszuhändigen.Mein Vermieter gibt mir auch keine Betsätigung das ich dem Hausmeister direkt zahlen soll.als ich von dem Hausmeister eine Bankverbindung verlangte, regte sich dieser darüber auf und schrieb mir das ich och wüsste das er kein Gewerbe habe und ich jetzt nicht solch einen Herrmann machen sollte und ihm das Geld in den Briefkasten werfen solle.Mit meinem Vermieter ist es mir nicht möglich ein normales wort zu wechseln.Er hat sich wohl nach seiner Aussage mehr von mir erhofft, so seine Aussage, ich hätte ein schöneres Leben mit ihm haben können.
Ich weiß nicht mehr weiter.Zahle ich dem Hausmeister das Geld in bar, mach ich mich doch strafbar? Schwarzarbeit? Außerdem würde ich es doppelt zahlen, da es mein Vermieter ja ebenso mit der Miete verlangt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Verwunderlich ist zunächst ihre Darstellung, "Er ( der Vermieter) hat sich wohl nach seiner Aussage mehr von mir erhofft, so seine Aussage, ich hätte ein schöneres Leben mit ihm haben können." Leider können Sie wegen solcher Aussagen nicht die Miete mindern, da es sich nicht um einen Mangel der mietsache handelt, aber wenn sich solche Aussagen mehren, kann dies andere Konsequenzen in rechtlicher hinsicht haben.

Solche Aussagen brauchen Sie sich also im Vertragsverhältnis nicht gefallen zu lassen.

Zu Ihrer Frage: Rechtlich ist es so, dass der Vermieter die Hausmeisterkosten trägt, es sei denn, er hat ihnen diese im Mietvertrag übertragen. Dann müssen Sie diese bezahlen, was üblicherweise der Fall ist.

Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist nach § 556 BGB jährlich abzurechnen; Sie müssen die Betriebskosten ( also auch den Hausmeister) einmal im Jahr, zusammen mit anderen posten an den Vermieter bezahlen. Schluss.

Eine Handynachricht dürfte wegen Formmangels ( ja nach Mietvertrag ) unzulässig sein; theoretisch ist es möglich dass der Vermieter seine Forderung an den hausmeister abtritt. Darüber müssn Sie aber , immer zusammen mit der Betriebskostenabrechnung zusammen, schriftlich informiert werden. Dann könnten Sie schuldbefreiend an den Hausmeister bezahlen (§§ 362, 185 BGB). Doppelt zahlen müssen sie in keinem Fall.

Im Übrigen brauchen Sie sich auf solche "krummen" Geschäfte nicht einlassen. Eine Kündigung brauchen Sie ebenfalls nicht zu befürchten, die Zahlung an den Vermieter ist sicher kein Kündigunggsgrund.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bei weiteren Problemen zögern Sie nicht, mich direkt zu verständigen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.11.2015 | 11:18

Nein um gottes willen..ich habe die Miete keinesfalls gemindert.Ich habe von Februar-Oktober 8 Monate an den Hausmeister direkt in bar gezahlt, ohne einen Nachweis dafür erhalten zu haben (ich weiß, bin ich wohl selbst schuld.Ich gehe einfach jetzt davon aus, dass er mir zum Jahresende die Hausmeisterkosten auch noch einmal berechnen wird.wir hatten uns am Anfang super verstanden, bis er wohl merkte, dass ich keine weiteres Interesse an einem "privaten Kontakt" habe.Seitdem versucht er mir das wohnen schwer zu machen.Er untersagt mir als einzigste im Haus das parken im Hinterhof (auch per whatsapp).Ich bat ihn schon mehrmals um ein persönliches Gespräch, doch diesem geht er seit Monaten aus dem Weg.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.11.2015 | 12:45

Wenn Sie an den Hausmeister bezahlt haben ( die Kosten erscheinen mir ein wenig hoch ) dann ist diese Schuld "getilgt".

Als Beweis haben SIe ja die Handynachricht des Vermieters , die ich sorgfältig aufbewahren würde.

Die Parknutzung die Sie ansprechen hängt vom jeweiligen Mietvertrag ab...


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 13.11.2015 | 13:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: