Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag - Klausel zu Modernisierungsmaßnahmen zustimmen?

| 25.06.2012 23:19 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


08:12
Sehr geehrte(r) Rechstanwalt(in),

Zwei Bemerkungen voraus:
1. Ich bin kein Deutsche, bitte um Verstaendniss fuer die gramatische Fehler...
2. Ich benoetige die Antwort bis morgen, 26.06., 09:30 Uhr. Sollten Sie dies nicht schaffen koennen, nehmen Sie den Auftrag bitte nicht an.

Als zukunftiger Mieter hab ich heute vom Vermieter ein Mietvertragentwurf erhalten. Es handelt sich ueberwiegend um ein „standard" Mietvertrag fuer Wohnraeume Formular (I-AGB/KE/6.2010 von Grundeigentum-Verlag).

Allerdings sind unter: „§25 Sonstige Vereinbarungen, Punkt 4. Ausserdem werden folgende weitere Vereinbarungen getroffen:", von Vermieter folgende Saetze zugefuegt:

„Der Mieter stimmt bereits jetzt kuenftigen Modernisierungsmassnahmen im Zuge der Wohnverbeserung zu. Zu diesen Modernisierungsmassnahmen zaehlen unter anderem die Komplettsanierung des Objektstandes als energetische Sanierung, inkl. Dachsanierungen..."

Meine Informationen nach, regelt Modernisierungsmassnahmen der § 554 BGB und dies ist auch in dem Mietvertragentwurf unter „§ 16 Bauliche Veraenderungen und Ausbesserungen durch den Vermieter" so geschrieben: „Satz 1. Es gilt § 554 BGB".

Meine Frage: ich verstehe der Hintegrund fuer die o.g. „weitere Vereinbarung" nicht. Unterschreibe ich hiermit eventuel ein Art „carte blanche"? Duerfte also der Vermieter ohne meiner weitere Zustimmung mit Modernisierungsmassnahmen beginnen? Oder duerfte der Vermieter z. B. auch verlangen eine Ersatzwohnung zu akzeptieren (...Dachsanierung... - die Wohnung ist im Dachgeschoss...). Oder meine evtl. enstehende Sonderkundigungsrecht nicht akzeptieren? (Bemerkung – ich bin einverstanden die Miete 1 Jahr voraus zu zahlen, weil aus Ausland und ohne regelmaesigen Einkommen...).

Danke fuer Ihre Antwort,
25.06.2012 | 23:59

Antwort

von


(344)
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die Anfrage über das Online Portal frag-einen-anwalt.

Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich die Frage weiter wie folgt:

Bei objektiver Vertragsauslegung lässt sich nicht erschließen, was sich Ihr künftiger Vermieter bei der Ergänzung des Mietvertrages unter dem Punkt sonstige Vereinbarungen vorstellt.

Da jedoch die Rechtsprechung gerade unter dem Zusatzpunkt "sonstige Vereinbarungen" oftmals eine für den Mieter in jedem Fall rechtsverbindliche Individualvereinbarung vermutet, empfehle ich die Klausel einfach zu streichen und ersatzweise auf die gesetzlichen Vorgaben des § 554 BGB Bezug zu nehmen.

So könnte wohl Ihren Interessen als Mieter als auch den Interessen des Vermieters gedient sein.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann.

Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte einfach die kostenfreie Nachfragefunktion.

Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 26.06.2012 | 00:33

Vielen Dank fuer Ihre Antwort.

Kurze Nachfrage: eine solche Individualvereinbarung waere also rechstverbindlich und hatte u.U. Vorrang vor relevanten gesetzlichen Vorgaben (z.B. § 554 BGB)?
Danke fuer Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.06.2012 | 08:12

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

1) Allgemeiner Hinweis

"Individualvereinbarung" ist ein Begriff aus dem deutschen Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Eine Individualvereinbarung liegt vor, wenn beide Parteien eine Vereinbarung ausgehandelt haben. Solche Vereinbarungen werden dann gerne unter dem Punkt "Sonstiges" im Mietvertrag aufgenommen.

Nach § 305b BGB geht eine Individualvereinbarung den allgemeinen Geschäftsbedingungen vor.

Der Haken für den Mieter ist dabei, dass die Gerichte solche Individualvereinbarungen regelmäßig NICHT überprüfen, ob sie "mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren sind" oder "wesentliche Rechte oder Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrags ergeben, so einschränken, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist." (§ 307 BGB).

2)Konkretes Frage - Modernisiertung

Hinsichtlich § 554 BGB gilt jedoch die folgende gesetzliche Besonderheit, die den Mieter schützen soll:

Gemäß § 554 Abs. 5 BGB DARF von der zwingenden gesetzlichen Bestimmung der Absätze 2 bis 4 NICHT zum Nachteil des Mieters abgewichen werden:

---
§ 554 BGB

Duldung von Erhaltungs- und

Modernisierungsmaßnahmen

(1) Der Mieter hat Maßnahmen zu dulden, die zur Erhaltung der Mietsache erforderlich sind.

(2) Maßnahmen zur Verbesserung der Mietsache, zur Einsparung von Energie oder Wasser oder zur Schaffung neuen Wohnraums hat der Mieter zu dulden. Dies gilt nicht, wenn die Maßnahme für ihn, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine HÄRTE bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters und anderer Mieter in dem Gebäude nicht zu rechtfertigen ist. Dabei sind insbesondere die vorzunehmenden Arbeiten, die baulichen Folgen, vorausgegangene Aufwendungen des Mieters und die zu erwartende Mieterhöhung zu berücksichtigen. Die zu erwartende Mieterhöhung ist nicht als Härte anzusehen, wenn die Mietsache lediglich in einen Zustand versetzt wird, wie er allgemein üblich ist.

(3) Bei Maßnahmen nach Absatz 2 Satz 1 hat der Vermieter dem Mieter spätestens drei Monate vor Beginn der Maßnahme deren Art sowie voraussichtlichen Umfang und Beginn, voraussichtliche Dauer und die zu erwartende Mieterhöhung in Textform mitzuteilen. DER MIETER IST BERECHTIGT, BIS ZUM ABLAUF DES MONATS, DER AUF DEN ZUGAGNG DER MITTEILUNG FOLGT, AUßERORDENTLICH ZUM ABLAUF DES NÄCHSTEN MONATS ZU KÜNDIGEN. Diese Vorschriften gelten nicht bei Maßnahmen, die nur mit einer unerheblichen Einwirkung auf die vermieteten Räume verbunden sind und nur zu einer unerheblichen Mieterhöhung führen.

(4) AUFWENDUNGEN, die der Mieter infolge einer Maßnahme nach Absatz 1 oder 2 Satz 1 machen musste, hat der Vermieter in angemessenem Umfang zu ersetzen. Auf Verlangen hat er Vorschuss zu leisten.

(5) EINE ZUM NACHTEIL DES MIETERS VON DEN ABSÄTZEN 2 bis 4 ABWEICHENDE VEREINBARUNG IST UNWIRKSAM..
---

Alles in allem können Sie den Vertrag also unterzeichnen, ohne befürchten zu müssen, dass Sie dann kein Sonderkündigungsrecht mehr haben.
Das Sonderkündigungsrecht bei Modernisierung kann nach § 554 Abs. 5 nicht vertraglich ausgeschlossen werden. Auch nicht per Individualvereinbarung - § 554 Abs. 3 Satz 2 BGB in Verbindung mit § 554 Abs.5 BGB.

Dennoch wäre es für Sie von Vorteil, die Passage einfach ganz zu streichen, zumal nicht ganz klar wird, was Ihr Vermieter damit überhaupt bezwecken will. Vielleicht will er Sie auch nur darüber aufklären, dass alsbald eine Modernisierung ansteht und dann die Mieter deutlich erhöht wird.

Ich wünsche einen guten Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 26.06.2012 | 08:17

§ 559 BGB

Mieterhöhung bei Modernisierung

(1) Hat der Vermieter bauliche Maßnahmen durchgeführt, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöhen, die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern oder nachhaltig Einsparungen von Energie oder Wasser bewirken (Modernisierung), oder hat er andere bauliche Maßnahmen auf Grund von Umständen durchgeführt, die er nicht zu vertreten hat, so kann er die jährliche Miete um 11 vom Hundert der für die Wohnung aufgewendeten Kosten erhöhen.

(2) Sind die baulichen Maßnahmen für mehrere Wohnungen durchgeführt worden, so sind die Kosten angemessen auf die einzelnen Wohnungen aufzuteilen.

(3) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Bewertung des Fragestellers 26.06.2012 | 15:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.06.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(344)

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Jetzt Frage stellen