Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag Garage Stellplatz

| 04.07.2011 19:18 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,

Ich möchte einen Mietvertrag für ein TG-Stellplatz (also kein § 561 BGB ) abschließen, aber es steht im Vertrag, dass "der Vermieter ist berechtigt, jederzeit die Miete zu erhöhen, sofern dieses zur Sicherung einer ausreichenden Wirtschaftlickeit erforderlich wird".


Der Kündigungsfrist beträgt ein Monat, und die Zahlung der Miete erfolgt jedem Monat per Lastschrift.

Heißt es, dass ich eine eventuelle (beliebig hohe) Mieterhöhung (für einen Monat) bezahlen muss, auch wenn sie kurzfristig (oder gar nicht) angekündigt wird ? Wie könnte ich eine Kündigung dann rechtfertigen und dürfte ich im Fall einer Mieterhöhung die Einzugsermächtigung wiedersprechen ?


Vielen Dank,

P.M.
Hamburg

04.07.2011 | 19:35

Antwort

von


(2403)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

der vermieter kann in der Tat eine beliebig hohe Miete verlangen und erhöhen. Allerdings wird er die Sicherung dann auch nachweisen müssen.

Allerdings kann der Vermieter nicht rückwirkend erhöhen, sondern nur für die Zukunft.

wenn die Garage nicht mit der Wohnung verbunden ist und auch zwei Vermieter vorliegen, dann sind die Bestimmungen über Wohnraum bei dieser Garage nicht anwendbar.

Kündigt er also die Mieterhöhung für den nächsten Monat an, oder erhöht er einfach durch erhöhten Abzug, haben Sie die Möglichkeit zu kündigen.

Auch haben Sie natürlich dann die Möglichkeit, zuviel eingezogene Mieter durch Widerspruch zurückzuholen.

Unabhängig davon würde ich Ihnen immer raten, keine Einzugsermächtigung, sondern einen Dauerauftrag einzurichten. So können Sie sich dann viel Ärger bei nicht vertragsgemäßer Nutzung der Einzugsermächtigung sparen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Bewertung des Fragestellers 06.07.2011 | 07:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.07.2011
4,8/5,0

ANTWORT VON

(2403)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht