Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietvertrag 2 Jahre danach gsetzliche Kündigungsfrist


05.10.2005 08:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir sind am 1. 9. 2005 in eine Mietwohnung gezogen. Der Mietvertrag ist auf 2 Jahre, also bis 31.08. 2007.
Wie es dumm lief bekommen wir wiedererwarten schnell eine Wohnung zum günstig Kauf. Wir haben dem Kauf zugestimmt und ziehen in der derzeitigen Wohnung zum 31. 3. 2006 aus.
Ein Immobilienmakler sagte uns, dass wir nach neuem Mietrecht fristgerecht innerhalb 3 Monaten kündigen können trotz dem Vertrag auf 2 Jahre, der danach unbefristet weiterläuft.
Frage können wir zum 31. 3. 2006, 3 Monate vorher, kündigen?

Hier Auszüge aus dem Mietvertrag zur Kündigung:

§ 1 Mietbeginn ist der 01.09.2005

§ 2 Kündigung: Die Mietdauer läuft über 2 Jahre fest, danach läuft der Mietvertrag zeitlich offen weiter und es tritt die gesetzliche Kündigungsfrist in Kraft

§ 17 Besondere Kündigungsgründe und -fristen
entfällt

§ 18 Vorzeitiges Beenden der Mietzeit
entfällt

Soweit die Auszüge.
Eine besondere Begründung für die Frist 2 Jahre steht nirgends.

Ich bitte also um Ihren Rat
(Der Mietvertrag ist wohl im wesentlichen ein Standartmietvertrag des Vermieters)

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können hier in der Tat unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zum 31.03.2006 kündigen.

Der Mietvertrag hat keine zulässige Befristung, da er keine der vom Gesetz vorgeschriebenen Gründe enthält und gilt somit als unbefristet, und zwar von Anfang an.

Auch § 2, in dem man einen Ausschluss der Kündigung sehen könnte (was dann wiederum zulässig wäre), ändert daran nichts. Hier wurde nicht deutlich gemacht, dass die Kündigung ausgeschlossen werden sollte, da dort von MIETDAUER die Rede ist. Und diese Zweifel gehen zu Lasten des Vermieters.

Die Kündigung sollten Sie aber der Fairness halber dem Vermieter bald mitteilen; beachten Sie bitte, diese Kündigung schriftlich per Einschreiben/Rückschein abzuschicken und auch von allen Mietern unterschreiben zu lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER