Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietsachschäden - beweglicher Gegenstand?


| 25.06.2007 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Mieterin unter uns stellte einen Wasserfleck an ihrer Zimmerdecke fest und der gerufene Installateur sagte, dass der Boiler unserer Fertigdusche kaputt sei.
Seiner Meinung nach ist das unsere Schuld, da wir eine falsche Brause an die Niederdruckdusche angebracht hatten.
Unser Vermieter meinte, wir sollten den Schaden unsere Haftpflichtversicherung melden.

Bei der Haftpflichtversicherung sind ja normalerweise Mietsachschäden ausgeschlossen, die sich an "beweglichen Gegenständen" befinden:
Wie ist das hier der Fall bei einer Komplettdusche, die beschädigt wurde? Also, so einer Dusche mit eingebautem Boiler, die dort wo ein Kaltwasseranschluss und Abwasseranschluss vorhanden ist, aufgestellt werden kann? ist dies ein beweglicher Gegenstand für den nicht gehaftet wird?

Weiter ist die fragliche Dusche etwa 20 Jahre alt und nach Kostenvoranschlag würde eine Reperatur mit Einbau 1000 Euro kosten - neue Duschen ähnlicher Art sind ohne professionelles Aufstellen ab 600 Euro zu haben. Müsste nicht eine Art "Zeitwert" der ohnehin veralteten Dusche berücksichtigt werden?

Vielen Dank!
25.06.2007 | 19:54

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Die von Ihnen beschriebene Art von Dusche kenne ich leider nicht, gehe jedoch nach Ihrer Schilderung davon aus, dass sie mit der Wohnung fest verbunden ist. Diese Frage ist aber nicht entscheidend, da nach den Bedingungen für die Privathaftpflichtversicherung Schäden an Warmwasserbereitungsanlagen und Elektrogeräten gar nicht versichert sind und nach Ihrer Schilderung ist ja gerade der Boiler kaputt.

Im übrigen würde die Haftpflichtversicherung auch nur den Zeitwert ersetzen, der aufgrund des Alters der Dusche bei 0 liegen dürfte. Es wäre daher sinnvoll, wenn der Vermieter den Schaden bei seiner Gebäudeversicherung melden würde.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2007 | 20:08

Sehr geehrte Frau Koch,
eine Komplett-/Fertigdusche ist so etwas: http://www.ellinghaus-gmbh.de/product_info.php/products_id/1579
Sie kann wie gesagt wenn Abwasser-und Kaltwasseranschluss vorhanden ist überall auf- und abgebaut werden. Der Boiler der Dusche ist fest mit dieser verbunden und erhitzt ausschließlich das Duschwasser!

Die Vermieterin besteht darauf, dass wir die Dusche reparieren lassen, was wie gesagt 1000 Euro kosten würde. Kann sie darauf bestehen? Wenn die Haftpflichtversicherung wie Sie sagen, da nicht zuständig ist, müssten wir das komplett aus unserer Tasche bezahlen?
Eine Belastung ihrer eigenen Gebäudeversicherung würde ja ein großes Zugeständnis der Vermieterin bedeuten!

Danke sehr!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2007 | 20:28

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Infos zur Dusche. Die Vermieterin wird wohl in ihrem eigenen Interesse die Wohngebäudeversicherung bemühen müssen, denn die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Mieter ist nicht ganz so einfach, wie sie sich das offensichtlich vorstellt. Zum einen muss dem Mieter zuerst die Möglichkeit gegeben werden, den Schaden selbst zu beseitigen, was sie scheinbar nicht getan hat, zum anderen wird auch hier ein Abzug neu für alt vorzunehmen sein, so dass die Vermieterin gegen Sie ebenfalls keine oder nur geringe Ansprüche haben dürfte.

Rein vorsorglich sollten Sie den Schaden aber dennoch bei Ihrer Haftpflichtversicherung melden. Vielleicht haben Sie ja gesonderte Vereinbarungen getroffen, die über die allgemeinen Bedingungen hinausgehen.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die freundliche Beantwortung! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die freundliche Beantwortung!


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht