Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietrecht nach Auszug: Nebenkostenabrechnung nicht erhalten, ebenso Kaution

| 26.03.2020 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren:

Wir sind am 1.9.2018 aus einer Mietwohnung ausgezogen (Einzug 11.2010) und haben zum 1.8.2018 ein Haus gekauft. Der Vermieter hat weder die Kaution zurück bezahlt, noch eine Nebenkostenabrechnung erstellt, weder für uns, noch bisher für die aktuelle Nachmieterin. Für die Kaution haben wir leider keinen Beleg mehr, außer die Kontobewegung, dass wir am Tag davor einen entsprechenden Betrag in bar für die Kaution und für die Makler Provision von unserem
Konto abgehoben haben. Dadurch haben wir vermutlich keine Chance unsere Kaution von 1200€ zurück zu bekommen? Außer meinem Mann und mir gibt es wahrscheinlich keine weiteren Zeugen, wir können uns nicht mehr erinnern, ob die Maklerin bei der Kautionsübergabe anwesend war. Aber eine Nebenkostenabrechnung sollte wohl zu erwarten sein. Der Vermieter ist dafür bekannt, lange nicht zu reagieren. Er hat das gesamte Haus in einem Winter mehrere Wochen im Kalten sitzen lassen, inklusive Kaltwasser, da er eine Versicherungszahlung abgewartet hat, die er wegen Blitzeinschlag bekam, um eine neue Heizung installieren zu lassen. In unseren Wintergarten hat es von Anfang an hinein geregnet, ebenso in die Gästetoilette, worauf hin wir einmal die Miete gekürzt hatten. Dafür wurde uns einmal eine Nachzahlung bzgl. der Nebenkosten erlassen. Das Haus wurde in Eigenregie gebaut, es wirkt bei genauerem Hinsehen baufällig, ohne einen Gutachter beauftragt zu haben.
Auf unsere Anfrage wegen einer Nebenkostenabrechnung und Kautionsrückzahlung wurde bisher nicht reagiert. Lohnt sich in unserem Fall (1200€ plus evtl. Nebenkostenguthaben) ein anwaltliches Vorgehen?

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
Stefanie Petter
26.03.2020 | 09:58

Antwort

von


(1702)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Zur Kaution:
Aufgrund der bei Ihnen vorhandenen Belege und aufgrund des möglichen Zeugenbeweises reicht das aus, um das Vorliegen einer Kaution beweisen zu können, auch wenn Sie darüber hinaus keinen Nachweis anderweitiger Art mehr haben. Das dürfte aller Voraussicht nach kein Problem darstellen.

Vor diesem Hintergrund würde ich den Vermieter auffordern, über die Kaution abzurechnen und Ihnen diese auszukehren. Der Vermieter hat eine Verpflichtung, im Regelfall binnen drei Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses und Auszugs aus der Immobilie das zu erledigen, was hier schon weit überschritten ist. Setzen Sie ihm eine Frist für die Abrechnung und Auszahlung von 14 Tagen. Weisen Sie darauf hin, dass Sie ansonsten einen Anwalt Ihrer Wahl beauftragen würden (wozu ich rate), wobei dann die Anwaltskosten als Verzugsschadensersatz ebenfalls dem Vermieter aufgebürdet werden würden.

2.
Gleiches gilt für die Abrechnung der Betriebskosten bzw. Nebenkosten.

3.
Beachten Sie, dass jeweils eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt, was die Kaution und die Nebenkostenabrechnung anbelangt, also bis Ende des Jahres 2021, 31. Dezember.

4.
Und, richtig, es lohnt sich nach Ihrem Schreiben einen Anwalt einzuschalten, da dann der Vermieter mit allem definitiv in Verzug ist und auch die Anwaltskosten wie gesagt als Verzugsschadensersatz vom Vermieter eingefordert werden können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Bewertung des Fragestellers 29.03.2020 | 18:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.03.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(1702)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht