Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietrecht, Eigenbedarf

| 27.02.2019 19:54 |
Preis: 70,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alex Park, LL.B.



Ich (76) wohne mit meiner Lebensgefährtin(69) in einem großen Einfamilienhaus mit großem Garten.
Ferner habe ich eine demnächst wieder zu vermietende, altengerechte Eigentumswohnung, 90 m².

Ich würde gern in den Mietvertrag eine Eigenbedarfsklausel aufnehmen für folgende Fälle:
1. Aufgrund von Behinderung sind wir nicht mehr in der Lage, unser Haus (Hanglage) selbst zu bewirtschaften.
2. Einer von uns stirbt. Dann ist das Haus für die verbliebene Perso zu groß. Für diese Person
sollte die Möglichkeit bestehen, in die Eigentumswohnung zu ziehen.

Nützt so eine Klausel überhaupt etwas.? Gibt es Schwierigkeiten, weil wir nicht verheiratet sind?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Letztendlich wären beide Ereignisse der von Ihnen gewünschten Klausel Fälle des § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB . Dort heißt es:

"Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn

2. der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt"

Letztendlich wäre eine Behinderung als auch der Tod des einen grundsätzlich ein Kündigungsgrund.

Da Sie nicht verheiratet sind, sind Sie gegenseitig keine Angehörigen i.S.d. § 573 Abs. 2 BGB . Hier droht also ein Nachteil, da eine Nutzung durch den anderen, nicht aber durch den Vermieter, keinen Eigenbedarf begründen wird.

Eine solche Klausel bringt also wenig, da dem Mieter immer noch die Rechte aus §§ 574 ff. BGB zustehen.

Sinnvoller mag es sein, das das Mietverhältnis von vorn herein u befristen. Sie können dann mit dem Eigenbedarf argumentieren und können Sie alle paar Jahre einen neuen befristeten Mietvertrag aufsetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 27.02.2019 | 23:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort ist klar und verständlich, wenn auch nicht unbedingt erfreulich
für mich. Für meine Eigentumswohnung interessieren sich hauptsächlich
Rentnerpaare, die keine zeitliche Befristung wollen.

Danke!!

"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 27.02.2019 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER