Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietpreisberechnung 2 Besitzer nutzen Wohnungen im eigenen Mieshaus


06.01.2005 17:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Guten Tag,
ich besitze mit meiner Schwester in Zukunft ein Mietshaus mit 6 Wohnungen auf dem Land. Ich bewohne mit meiner Familie eine Wohnung, meine Schwester 2 WHGen in diesem Haus.
Nach welchen Kriterien wird nun beim zum durch 2 teilenden Jahresgewinn die von uns und meiner Schwester bewohnten Wohnungen berechnet. Die Wohnungen haben alle drei unterschiedliche Größen.
Wird nach qm der Wohnung gerechnet oder nach der Miete, die eine Wohnung einbringen würde. Schließlich muß ja der Verlust durch die selbstbewohnten WHGen von jedem Gewinnteil abgezogen bzw addiert werden.
Wo finde ich hierzu die entsprechende Rechtssprechung.
Mit bestem Dank
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung wird das Haus zum Teil an Dritte vermietet und zum Teil durch beide Eigentümerinnen selbst bewohnt. Dabei steht das Haus in hälftigem Eigentum beider Eigentümerinnen.
Für die entsprechende Wohngegend existiert evt. ein sog. Mietspiegel, welcher den Mietpreis pro qm festlegt. Sollte dem nicht so sein, müssten Sie sich erkundigen, welcher Mietpreis in dieser Wohngegend als Vergleichsmiete herangezogen werden kann. Dieser Mietpreis würde dann ergeben, wie hoch der Wohnwert der jeweiligen selbstgenutzten Wohnung ist. Bei Ihrer Schwester wird dieser Wohnwert also höher liegen.
Die Differenz zwischen dem Wohnwert Ihrer Wohnung und dem Wohnwert der Wohnung Ihrer Schwester ist zu teilen, wobei Ihnen davon ein halber Teil als Gewinn zusteht. Ihre Schwester muss also für den Wohnraumanteil (in qm), der Ihren Wohnraumanteil übersteigt, die Hälfte der sonst im Haus üblichen Mietkosten an Sie auskehren. Dies gilt natürlich auch im Hinblick auf die Teilung der Ausgaben bzgl. des Wohnhauses.

Rechtsprechung des BGH dazu finden Sie unter Eingabe z.B. der Stichwörter "Vermieter, Gemeinschaft, Eigentümer" bei www.caselaw.de.
Ich denke aber, es handelt sich hier eher um ein rechnerisches Problem.

Ich hoffe Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe


mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER