Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung wegen Lärm


| 05.03.2007 08:12 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Meine Freundin hatte sich beim Vermieter mehrfach, auch schriftlich, darüber beklagt, dass die über ihr Wohnenden unverhältnismäßig oft nachts feiern (2-3 mal pro Woche), was vom Vermieter jedoch bestritten wurde. Die Polizei wurde auch einige Male gerufen. Weiterhin hat sie auf die mangelhafte Trittschalldämmung hingewiesen. Hier hatte der Vermieter gesagt, eine Behebung sei zu teuer. Daraufhin hatte sie die Miete gemindert.

Inzwischen gibt es ein Gerichtsurteil, welches ihr zwar grundsätzlich Recht gibt, einen Anspruch auf Nachtruhe zu haben, aber auch sagt, sie hätte ein detailliertes Lärmprotokoll erstellen müssen.

Ihr derzeitiger Anwalt hat ihr von einer Berufung abgeraten, da wenig Aussicht auf Erfolg bestünde und recht hohe Kosten auf sie zukämen?

Mich interessiert einfach eine zweite Meinung.

Vielen Dank.

05.03.2007 | 08:34

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Gegen das Urteil des Amtsgerichts ist die Berufung statthaftes Rechtsmittel, wenn der Wert des Beschwerdegegenstandes sechshundert Euro übersteigt oder das Gericht des ersten Rechtszuges die Berufung im Urteil zugelassen hat.

Die Berufung wäre nach § 517 ZPO innerhalb eines Monats seit Zustellung des Urteils einzulegen.

Inwieweit eine solche Aussicht auf Erfolg hat, kann ohne Einsicht in die Verfahrensakten nicht verbindlich beurteilt werden.

Ich versuche Ihnen daher die grundlegende Problematik - soweit wie überhaupt möglich - zu beschreiben und rate im Zweifel Chancen und Risiken nochmals mit dem die Angelgegenheit bearbeitenden Rechtsanwalt durchzusprechen.

Eine Berufungsschrift müsste die Bezeichnung konkreter Anhaltspunkte, die Zweifel an der Richtigekeit oder Vollständigkeit der Tatsachenfeststellungen im angefochtenen Urteil begründen und deshalb eine neue Entscheidung gebieten enthalten. Außerdem müssten nach § 520 Abs. 3 Nr. 4 ZPO die neuen Angriffs - und Verteidigungsmittel sowie die Tatsachen, aufgrund derer die neuen Angriffs - und Verteidigungsmittel zuzulassen sind bezeichnet werden.

Diesbezüglich sehe ich die Problematik, dass das Berufungsgericht ein Sachverständigengutachten als neues Beweismittel kaum zulassen würde.

Nach § 531 Abs.2 ZPO sind nämlich neue Angriffs - und Verteidigungsmittel nur zuzulassen, wenn sie
1. einen Gesichtspunkt betreffen, der vom Gericht im ersten Rechtszug erkennbar übersehen oder für unerheblich gehalten worden ist,
2. infolge eines Verfahrensmangels im ersten Rechtszug nicht geltend gemacht wurde oder
3. im ersten Rechtszug nicht geltend gemacht worden ist, ohne dass dies auf einer Nachlässigkeit der Partei beruht.

Leider kann ich Ihnen keine günstigere Einschätzung der Sach - und Rechtslage übermitteln. Ich hoffe jedoch, dass ich Ihnen zumindest eine hilfreiche "Zweitmeinung" ermöglicht habe.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 05.03.2007 | 18:13

Kurze Nachfrage mit der Bitte um eine (möglichst) kurze Antwort:

Ist es üblich, dass in derartigen Fällen ein Lärmprotokoll verlangt wird?

Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.03.2007 | 18:34

Vielen Dank für die Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Da Sie nach dem Dafürhalten des Gerichts die Beweislast traf, die eine Minderung rechtfertigende Sachlage darzulegen und eben auch zu beweisen, wäre diesbezüglich ein "Lärmprotokoll" neben anderen Beweismitteln ein geeinetes Beweismittel gewesen.

Die Erstellung eines Lärmprotokolles ist gewiss nicht unüblich.

Daneben hätte ich an Ihrer Stelle die Polizeibeamten als Zeugen benannt. Hinsichtlich der mangelhaften Trittschalldämmung kommt eine Lärmmessung durch einen Sachverständigen in Betracht.

Gewiss sind die Obermieter rechtlich verpflichtet auf Sie entsprechende Rücksicht zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute und informative Antwort. Verständlich, detailliert und über die Kernfrage hinausgehend. Gerne dafür bezahlt. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Sehr gute und informative Antwort. Verständlich, detailliert und über die Kernfrage hinausgehend. Gerne dafür bezahlt.


ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht