Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung wegen Großbaustelle

12.09.2018 12:58 |
Preis: 52,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Seit Juli 2017 wohne ich mitten in der Stadt direkt an einer Großbaustelle. Es wird dort täglich von 7 - 18 Uhr gearbeitet und seit ungefähr 6 Monaten zusätzlich auch noch Samstags von 7-15. Es soll hier ein Luxusappartementhaus von der Firma Wüstenrot entstehen. Ich möchte nun wissen ob ich eine Chance habe die Miete zu mindern und wieviel und wo ich mich hinwenden kann. Ich denke wenn ich einfach so die Miete nicht ganz bezahle, bekomme ich sofort die Kündigung. Wie kann ich dem vorbeugen? Und kann ich die Miete auch rückwirkend mindern? Die Larmbelästigung ist wirklich unerträglich und da ich meistens von zuhause aus arbeite auch sehr belastend.
12.09.2018 | 13:32

Antwort

von


(390)
Stiller Winkel 3
18225 Kühlungsborn
Tel: 038293/432783
Tel: 0177/7240222
Web: http://www.rechtsbuero24.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Baulärm stellt grundsätzlich einen Mietmangel dar und insofern dürfte auch bei Ihnen grundsätzlich ein Minderungsanspruch gegeben sein, da der Baulärm den vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung einschränkt.
Dabei ist es interessant, dass sogar bei Abwesenheit die Mietminderung in derselben Höhe geltend gemacht werden kann, als wenn Sie in der Wohnung wären (BGH NJW 1987, 432).
Ausnahmen bestehen dann, wenn Sie den Mangel, als ein solcher wird der Baulärm nämlich gesehen, bereits bei Einzug in die Mietwohnung kannten. Dann kann möglicherweise das Mietminderungsrecht nicht erfolgreich geltend gemacht werden.
Auch, dies wäre dann, allerdings konkret im Rahmen des Mietvertrags zu prüfen. Ebenso könnte ein Ausschluss dann wirksam sein, wenn gerade im Mietvertrag das Minderungsrecht wegen einem bestimmten Umstand, den Sie ebenfalls kannten, ausgeschlossen worden ist. Allerdings ist ein solcher Ausschluss sehr mit Vorsicht zu genießen, da der Ausschluss von der Mietminderung in vielen Fällen auch unwirksam sein kann. Hier kommt es dann gegebenenfalls auf die genauen Umstände und Formulierungen im Mietvertrag an.
Ein Ausschluss des Mietminderungsrechts ist auch möglich, wenn Sie um Beispiel mitten in der Stadt gewohnt haben, bzw. wohnen und es in der Umgebung noch Baulücken gibt und sie mit einer Bebauung rechnen mussten, als sie eingezogen sind (vgl. Landgericht Berlin, Urteil vom 17.03.2007, Az. 63 S 155/07 – Baulücke: Kein Recht zur Mietminderung bei Erkennbarkeit zukünftiger Baumaßnahmen), sanierungsbedürftige Häuser (vgl. Kammergericht Berlin, Urteil vom 03.06.2002, Az. 8 U 74/01 - Ältere Gebäude in der Umgebung lassen umfangreiche Sanierungsarbeiten erwarten).
Wie hoch die Mietminderung ist, kommt auf die jeweilige Beeinträchtigung und deren Umfang und Intensität an. Durchaus können hier Quoten von bis zu 25% der Nettomiete möglich sein.
Hinsichtlich ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass hier ein mit Minderungsbetrag in Höhe von 10-15% angemessen ist.
Um einer möglichen fristlosen Kündigung oder der Gefahr einer solchen zu entgehen, sollten Sie die Mietminderung zunächst gegenüber dem Vermieter anzeigen in unter Fristsetzung auffordern, die Mietminderung für den beanspruchten Zeitraum anzuerkennen. Die Mietminderung wirkt ab dem Zeitpunkt ab dem der Minderungsgrund entstanden ist und der Vermieter über diesen Kenntnis erhalten hat. Wenn Sie also bereits vorher den Vermieter auf diesen Mangel aufmerksam gemacht haben, können Sie möglicherweise sogar rückwirkend Mietminderung fordern.
Reagiert der Vermieter nicht, so sollten Sie gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen und feststellen lassen, dass ein Minderungsanspruch besteht. So entgehen sie der Gefahr, dass gegebenenfalls Mietrückstände entstehen und Sie fristlos gekündigt werden könnten. Die fristlose Kündigung ist in der Regel ab einem Rückstand von zwei Monatsmieten möglich, in Einzelfällen auch schon vorher, jedoch muss der Mieter mindestens mit einer Monatsmieten Rückstand sein, sofern der Kündigungsgrund hier auf Zahlungsverzug gestützten wird.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Joachim

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(390)

Stiller Winkel 3
18225 Kühlungsborn
Tel: 038293/432783
Tel: 0177/7240222
Web: http://www.rechtsbuero24.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER