Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung nach Wasserschaden

30. August 2004 10:01 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo lieber Rechtsmensch,
Vor über einem Monat wurde festgestellt, das über einen längeren Zeitraum Wasser in aus einem Rohr hinter der Dusche in den Boden und ins Mauerwerk gelangt war (Altbau), Balken, Boden und Wand völligt durchnässt und verfault waren. Der Schaden war nicht durch uns, die Mieter, verschuldet und wurde sofort dem Vermieter gemeldet. Seit vier Wochen laufen aufwändige Renovierungen, die folgendes mit sich bringen:
-Boden in Küche, Bad, und einem Wohnraum wurden aufgerissen, ein Durchbruch in der Wand des wohnraums geschaffen
-Duschen unmöglich, über mehrere Tage hatten wir gar kein Wasser
Kochen und Wäsche waschen nur in sehr eingeschränktem Umfang möglich
-hohe Schmutz und Lärmbelästigung in der Wohnung

De facto haben wir(6er WG) weder Bad noch Küche, eine Mitbewohnerin hatte über den Zeitraum von mind. einem Monat überhapt kein bewohnbares Zimmer zur verfügung.
Vor der Renovierung war es so, dass die Dusche sich hinter einem Trennvorhang sich in der Küche befand. (sogenanntes "Frankfurter bad"). Der vermieter hat jetzt Rigipswände eingezogen, die auf der Innenseite des bades gefließt sind. Meiner Meinung nach ist das insofern notwendig, weil auf diese Weise weiteren Wasserschäden vorgebeugt wird. Auf unseren Wunsch lässt der Vermieter nun eine neue Badewanne statt unserer ca. 15 Jahre alten dusche einbauen. Desweiteren werden in den betroffenen Räumen neue Böden gelegt, neu tapeziert und gestrichen.
Eine Tür für das Rigipsbad jedoch z.B. lehnte der Vermieter als "zu teuer" ab.
Für seine "Instandmodernisierung" schlägt er uns vor, auf Mietminderung zu verzichten, sozusagen als unseren Anteil an Badewanne, Fliesen, etc.
Das ist meiner Meinung nach nicht in Ordnung.
MEINE FRAGE WÄRE DAHER:

Wieviel Mietminderung können wir verlangen? Zum Teil werden die von der versicherung des Vermieters ersetzt!
Was müssen wir finanziell zur Instandmodernisierung beitragen, und müssen wir das überhaupt? Müssen wir uns an der Badewanne beteiligen?
Könnte es evtl. passieren, dass der Vermieter die Frechheit besitzt und nach den Renovierungsarbeiten die Miete erhöhen will,
und wenn ja, darf er das und wie sollten wir reagieren?

Um es nochmal kurz zusammenzufassen, es geht mir darum, in Erfahrung zu bringen
ob und wieviel Mitminderung möglich ist
was der vermieter an Kosten evtl. auf uns abwälzen darf (Badewanne!) zu was er verplichtet ist
ob er evtl die Miete in zukunft erhöhen darf

Vielen Dank für Ihre Antwort!

Registrieren Sie sich, um diese Antwort kostenlos zu lesen

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

- Zur Höhe und Dauer der Mietminderung:
Sie können so lange die Miete mindern, wie der Mangel gegeben ist, also für die ganze Zeit der Renovierung und noch so lange danach, bis die Wohnung wieder in einem vollständig benutzbaren Zustand ist.
Die Höhe der Minderung ergibt sich aus dem Grad der Beeinträchtigung:
Es müsste aufgelistet werden, welche Räume an wie vielen Tagen nicht benutzbar waren, wie lange Sie ohne Wasser waren, etc. Für jede einzelne Beeinträchtigung gibt es verschieden hohe Minderungssätze, aus denen man ein Paket schnüren könnte oder man müsste sie einzeln zusammenzählen. Es gibt Richtwerte für die Höhe von Mietminderungen, diese schwanken jedoch von Gericht zu Gericht.
Bezüglich der Höhe der Mietminderung im Einzelnen können Sie sich im Internet informieren oder kontaktieren Sie mich über meine Emailadresse nochmals.

Nach meinem Dafürhalten wäre in Ihrem Fall in der Zeit, wo Sie keine Küche und Bad und eine Mitbewohnerin kein bewohnbares Zimmer hatte, von einer 60 % igen Mietminderung auszugehen.

- Was müssen wir finanziell zur Instandmodernisierung beitragen, und müssen wir das überhaupt? Müssen wir uns an der Badewanne beteiligen?
Sie müssen zur Instandmodernisierung nicht beitragen, denn die eingebauten Teile gehen in das Eigentum des Vermieters über. Dies gilt auch für die Badewanne. Es wird zwar häufig in Mietverträgen vereinbart, dass der Mieter die Kosten für die Beseitigung von Bagatellschäden bis zu einer bestimmten Höhe (z.B. € 100,-) selbst zahlen muss, in Ihrem Fall ist jedoch – unterstellt, auch Sie haben eine solche Klausel im Mietvertrag – davon auszugehen, dass kein Abzug einer solchen Selbstbeteiligung vorgenommen werden kann, da man die Sanierung als Gesamtwerk betrachten muss, die keinen Bagatellschaden darstellt.

- Könnte es evtl. passieren, dass der Vermieter die Frechheit besitzt und nach den Renovierungsarbeiten d............

Sie sehen die Hälfte der Antwort.
Länge der vollen Antwort: 3910 Zeichen

FRAGESTELLER 27. Januar 2023 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98624 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bedanke mich für Ihre Ausführungen sowie die sehr schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfassende Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hört sich plausibel an. Die angehängten Dokumente wurden analysiert was sich aus der Rückmeldung ergibt. In wenigen Monaten wäre es eigentlich erst möglich hier anzugeben ob die Einschätzung zutreffen. ... ...
FRAGESTELLER