Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung durch häufige Handwerkerbesuche

13.05.2019 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


14:38

Zusammenfassung: Mietminderung bei Handwerkerarbeiten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Ende März in ein Haus mit Erstbezug nach Renovierung eingezogen. Laut Vermieter sollten eigentlich bis zum 01.04.2019 alle Handwerkerarbeiten Innen abgeschlossen worden sein und nur noch Außen gearbeitet werden. Im April kamen allerdings ca. 15 mal diverse Handwerker. Tischler, diverse Elektronikerfirmen, Gärtner, Fassadenarbeiter usw.
Auch in diesem Monat kamen schon 5 mal Handwerker um Innenarbeiten abzuschließen (z.B. SmartHome-Steuerungen, nicht funktionierende Steckdosen, Schornsteinklappen ersetzen, Wasseranschlüße korrigieren etc.) und auch die Gärtner sind immer noch dabei und so wie es aussieht werden sie auch diese Woche nicht fertig. Für morgen ist ein weiteres Handwerkertreffen angekündigt und es ist abzusehen, dass diese noch mehr kleinere Mängel beseitigen wollen.

im Mietvertrag steht:
"Der Vermieter verpflichtet sich, die folgenden Arbeiten bis zum 30.04.2019 abzuschließen:
- Fertigstellung der Außenanlagen / Gartenarbeiten
- Elektroarbeiten
Erstbezug nach Sanierung & Renovierung )"

Weiter wurde vereinbart, dass ich aufgrund dieser Arbeiten schon ab 25.03.2019 in das Haus einziehen kann, aber erst ab 01.04.2019 Miete bezahle.
Diese Vereinbarung wurde wie folgt formuliert:
"Für eventuelle Beeinträchtigungen durch Restarbeiten an den Außenanlagen usw. in 04-2019 vereinbaren die Parteien, dass als Ausgleich eine vorzeitige Nutzung möglich ist"

Habe ich Anrecht auf Mietminderung? Wenn ja wieviel und wie fordere ich diese ein?
Muss ich die Handwerker für Innen überhaupt noch reinlassen?
Welche Vorgehensweise empfehlen Sie?

Mit freundlichen Grüßen
13.05.2019 | 12:34

Antwort

von


(158)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Frage darf ich Ihnen antworten wie folgt.
Sie müssen die Handwerker schon herein lassen, sonst kann der Vermieter Sie schadenersatzpflichtig machen.
Sie können aber wegen der ständigen Störungen die Miete mindern, und zwar ab 01.05.2019. Der Vermieter hatte sich ja im Vertrag eine Frist für den Abschluss der Arbeiten bis 30.04. offen gehalten, bis dahin können Sie also letztlich keine Ansprüche durchsetzen.
Ab 01.05.2019 würde ich nach Ihrer Beschreibung eine Minderung von 50 % der Bruttowarmmiete für angemessen halten. Sie müssen dem Vermieter mitteilen, dass Sie wegen der fortdauernden Bauarbeiten ab sofort die Miete um 20 % mindern, bis die Arbeiten abgeschlossen sind und dann ziehen Sie bei der nächsten Mietezahlung den entsprechenden Betrag ab. Sie brauchen keine Einwilligung des Vermieters. Eine Minderung wegen Mängeln der Mietsache ist ein gesetzliches Recht.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 13.05.2019 | 14:32

Sehr geehrte Frau Brümmer,

vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort, zu der ich noch eine Rückfrage habe:

1. Ich habe die Miete für 6 Monate im Vorraus überwiesen. Wie würde ich in diesem Fall vorgehen?
2. Kann ich die Mietminderung rückwirkend für den Monat Mai erwirken? (für den ich ja offiziell schon den vollen Betrag am Anfang des Monats überwiesen habe)
3. Sie schreiben, dass Sie 50% Mietminderung angemessen halten, aber raten dann, dass ich eine Mietminderung von 20% ankündigen soll. Wieso die Diskrepanz?

Vielen Dank im Vorraus
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13.05.2019 | 14:38

Sehr geehrter Fragesteller,
auf Ihre Rückfrage darf ich Ihnen antworten wie folgt.
Sie können die Mietminderung in der Form geltend machen, dass Sie Rückzahlung in Höhe der Minderung geltend machen. Wegen der Angaben zur Höhe muss ich mich entschuldigen: Mir ist ein Irrtum unterlaufen: 20 % Minderung sind angemessen, 50 % wären zu viel, ich habe mich verschrieben.
Ich hoffe, dass Ihnen mit dieser Ergänzung gedient ist.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(158)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Rechtsfragen beleuchtet, danke dafür. Das hilft mir sehr weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Völlig ausreichend .. Danke ...
FRAGESTELLER