Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung durch Baustelle trotz Ausschlussklausel im Mietvertrag

| 04.08.2016 15:17 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Folgende Situation:

Ein Mietvertrag soll unterschrieben werden. Vor dem Haus wurde vor kurzem eine Altenstift-Anlage abgerissen, die in den nächsten 1,5 Jahren neu gebaut werden soll. Die Abbrucharbeiten sind mittlerweile so gut wie abgeschlossen.

Der Vermieter schreibt folgende Extra-Klausel in den zu unterzeichnenden Mietvertrag:

"Der Vermieter weist den Mieter darauf hin, dass in der unmittelbaren Nachbarschaft, XXX-Straße und YYY-Straße, Abbrucharbeiten und ein Neubau geplant sind. Die Abbrucharbeiten finden gegenwärtig statt. Der Zeitpunkt des Neubaubeginns ist dem Vermieter gegenwärtig nicht bekannt. Für die Dauer der Bauarbeiten ist nicht nur mit Verkersbehinderungen zu rechnen. Zugleich wird es dadurch voraussichtlich auch zu Grundbeeinträchtigungen durch Baulärm, vermehrtem Schmutz und sonstigen typischerweise mit derartigen Abbruch- und Bauarbeiten verbundenen Beeinträchtigungen kommen. Dies gilt insbesondere für die zur XXX-Straße und YYY-Straße gerichteten Wohnungen. In Kenntnis dieser zu erwartenden Störungen schließt der Mieter gleichwohl diesen Mietvertrag ab."

Ist durch diese Klausel das Recht des Mieters zur Mietminderung durch die Störungen durch Lärm oder Schmutz ausgeschlossen?

04.08.2016 | 15:45

Antwort

von


(1067)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrter Fragensteller,

grundsätzlich ist dies als überraschende Klausel nach § 305c BGB: Überraschende und mehrdeutige Klauseln zu werten insofern es sich um einen Formularvertrag iSd § 305 BGB: Einbeziehung Allgemeiner Geschäftsbedingungen in den Vertrag handelt. Der § 305c BGB: Überraschende und mehrdeutige Klauseln besagt:

"(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die nach den Umständen, insbesondere nach dem äußeren Erscheinungsbild des Vertrags, so ungewöhnlich sind, dass der Vertragspartner des Verwenders mit ihnen nicht zu rechnen braucht, werden nicht Vertragsbestandteil.
(2) Zweifel bei der Auslegung Allgemeiner Geschäftsbedingungen gehen zu Lasten des Verwenders."

Auch fehlt es bereits an einer ausdrücklichen Regelung, dass auch das Minderungsrecht ausgeschlossen sein soll. Auch diese Unklarheit geht in der Regel zu lasten des Vermieters - siehe Absatz 2 der genannten Norm.

So auch Dr. Arnold Lehmann-Richter, Minderungsausschluss bei Baulärm und anderen Emissionen aus der Nachbarschaft NZM 2012, 849 ff:

"Bei der Vereinbarung eines Minderungsausschlusses ist zwischen der Vermietung von Wohn- und Geschäftsräumen zu unterscheiden.
a) Wohnraummiete

§ 536 BGB: Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln verbietet in der Wohnraummiete die Modifizierung der Minderung zu Lasten des Mieters. Der Anwendungsbereich der Norm ist umstritten; teilweise wird er auf den ursprünglichen Mietvertrag beschränkt47. Richtigerweise erfasst § 536 BGB: Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln jede abweichende Vereinbarung und steht damit grundsätzlich auch einer Modifizierung der Minderung bei Emissionen entgegen. Ausnahmen gelten, falls dem Mieter – was kaum praxisrelevant ist – eine angemessene Kompensation gewährt wird48.

47
Blank, WuM 2012, 175 (177); Lützenkirchen/Dickersbach, ZMR 2006, 821.
zurück zum Text
48
Lehmann-Richter, WuM 2010, 1; ähnl. BGH, <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=NZM%202011,%20624" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 27.07.2011 - VIII ZR 316/10: Betriebskostenabrechnung bei Wohnraummiete: Einmalige einvern...">NZM 2011, 624</a>; Schmid, NZM 2012, 193."

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -


Bewertung des Fragestellers 08.08.2016 | 11:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:

Sehr geehrter Fragensteller,

bitte verbessern Sie die Bewertung auf 4,6. Dies entspricht der durchschnittlichen Bewertung auf der Plattform. Mein derzeitiger Schnitt befindet sich ferner auf 4,7. Vielen Dank und mfG RA Daniel Saeger

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.08.2016
4/5,0

ANTWORT VON

(1067)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht