Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung berechtigt?


30.11.2006 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,

habe folgende Frage zu einem Mietvertrag.

Zu meinem Problem: ich möchte demnächst umziehen und habe deshalb im September einen Mietvertrag über eine 4-Zimmer Wohnung unterschrieben, Vertragsbeginn 01.12.2006.
Zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung befand sich das entsprechende Gebäude noch im Bau, mir wurde aber zugesichert, das spätestens zum Einzugsdatum die Wohnung fertiggestellt ist. Das wird aber zu morgen definitiv nicht der Fall sein.

Dazu meine Frage: inwiefern berechtigt mich die verspätete Fertigstellung der Wohnung zu einer Mietminderung? Kann man eine ungefähre Grössenordnung dieser Minderung als Orientierung angeben?

Frage 2: Es ist abzusehen, das die Bauarbeiten am gesamten Haus sich über mindestens weiter 6 - 12 Monate hinziehen werden. Inwiefern berechtigt mich die Tatsache, das ich in dieser Zeit auf einer "Baustelle" wohnen müsste zu einer Mietminderung? Kann man auch dazu, bzw zur Gesamtsituation (fehlender Briefkasten, schlammiger Untergrund, noch nicht erfolgte Aussenisolierung/Verklinkerung des Gebäudes etc.) eine Grössenordnung der Mietminderung angeben, die angemessen wäre?

Frage 3: Im Mietvertrag ist eine falsche Adresse angegeben (Hausnummer ist falsch), desweiteren wurden im Vertrag 4 Zimmer zugesichert (es sind aber nur 3) und auch der Einzugstermin
01.12.2006 wird so nicht zu halten sein (Wohnung ist derzeit noch nicht im bewohnbaren Zustand). Ist der Vertrag unter solchen Umständen überhaupt rechtens zustande gekommen? Falls nicht, was muss ich tun um davon zurückzutreten? Und wie verhält es sich mit bereits geleisteten Zahlungen wie z.B. der Maklercourtage? Besteht eine Chance das Geld zurückzubekommen?

Danke für ihre schnelle Antwort:

Mit freundlichem Gruss


-- Einsatz geändert am 30.11.2006 11:04:00
Sehr geehrter Fragesteller,

die angegebenen Minderungswerte werden nicht von allen Gerichten gleich übernommen. Sie stellen eine üblich Größenordnung dar, sie sind zu addieren. Da es immer auf den Einzelfall ankommt, können - ohne die Mängel gesehen zu haben - nur Schätzwerte angegeben werde.

Neubau noch nicht fertiggestellt: 10 %

Baulärm im Haus: 20 - 60 % (je nach Intensität)

Briefkasten fehlt: 3%

Aussenanlage noch nicht fertiggestellt: 10%

Einrüstung des Gebäudes wegen Bauarbeiten: 5 - 15 %

Gegensprechanlage defekt/nicht vorhanden: 1 - 5 %

Hatür defekt: 3 %

Isolierung mangelhaft: 0 %

aber

Energieverbrauch erhöht wegen fehlender Isolierung: 10 %

fehlende Hausbeleuchtung: 1 %


Wenn vier Zimmer zugesichert wurden, aber nur drei zur Verfügung stehen, die Größe der Wohnung aber an sich stimmt: 15 %

Der Vertrag ist wirksam zu Stande gekommen, die falsche Hausnummer schadet nicht. Um von dem Vertrag zurück zu treten müssen Sie fristlos kündigen, da es einen Rücktritt hier nicht gibt. Legen Sie die Rechnungen in Kopie bei und fordern Sie die Beträge von dem Vermieter als Ersatz Ihrer Aufwendungen zurück. Setzen Sie dabei eine angemessene Frist (14 Tage).

Mit freundlichem Gruß
Henrik Momberger


www.gruemo.de


Nachfrage vom Fragesteller 06.12.2006 | 12:13

Hallo,

habe in der Zwischenzeit mit dem Vermieter gesprochen - grundsätzlich ist er mit einer Mietminderung einverstanden, da er die aufgetretenen Mängel nicht selbst zu vertreten hat (Fehler des Architekten bei der Ausführung der Arbeiten, Verfahren läuft). Um das ganze nun aber für beide Parteien wasserdicht zu machen, würde ich das ganze gerne schriftlich festhalten - was ist dabei zu beachten?

Danke

Sascha Holzmann

Ergänzung vom Anwalt 06.12.2006 | 12:44

Sehr geehrter Fragesteller,

nehmen Sie ALLE Mängel auf und lassen Sie diese von dem Vermieter und eiem Zeugen schriftlich bestätigen. Einigen Sie sich mit dem Vermieter auf die Quote, in em Sie die aufgeführten Mängel quotieren. Wenn ein Mangel behoben wurde, sink die Quote entsprechen, woraus eine entsprechende zahlungspflicht resultiert. Sicherlich aufwendig, aber nachvollziehbar. Ich denke, dass Sie die ersten Wochen 100% mindern und sich die Quote dann zu Gnsten des Vermieters sukzessive ändern wird. Vergessen Sie nicht das fehlende Zimmer!! Daran wird sich wahrscheinlich nichts mehr ändern (lassen). Bei weiterem Ärger in der Sache dürfen Sie mich gerne anmailen.

Mit freundlichem Gruß
Henrik Momberger

www.gruemo.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER