Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietminderung bei gewalttätigem Mitmieter?


23.11.2009 17:54 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage, was Mietminderung bei gewalttätigen Mitmietern angeht.
Ich wohne in einem Mietshaus mit16 anderen Parteien.
Einer der Mieter ist ein Psychopath. Er ist in Behandlung und hat einen Vormund, mit dem ich bereits gesprochen habe.
Dieser Psychopath hat bereits einige andere Mieter durch Lärm und Beschimpfungen belästigt.
Mich hat er bei Begegnungen im Treppenhaus beschimpft, gegen mein Fahrrad, das ich in die Wohnung getragen habe, getreten und mich bespuckt. Leider alles ohne Zeugen.
Vor Kurzem ist folgendes passiert, was zu einer Anzeige geführt hat: (Zitat aus der Anzeige)

"Ich fuhr mit dem Fahrrad von der Straße kommend in die mittlere Einfahrt der XXX Straße 1. Dort stand Herr X (Psychopath ). Als ich an ihm vorbeifahren wollte, trat er mir mir voller Wucht in das Hinterrad. Ich rollte einige Meter weiter. Herr X kam hinter mir her. Auf meine Frage was das solle entgegnete er mir: „Du bist fällig, Du hast mein Fahrrad kaputtgemacht, jetzt gibts aufs Maul“ Auf verständnislose Entgegnungen von mir reagierte er nicht sondern versuchte auf mich einzuschlagen. Ich brachte das Fahrrad zwischen uns und konnte zurückweichend seinen wiederholten Schlägen ausweichen. Um Mitbewohner auf die Lage aufmerksam zu machen, rief ich um Hilfe. Mittlerweile befanden wir uns im zweiten Hinterhof. Herr Y erschien am Fenster und beobachtete, wie Herr X weiter versuchte auf mich einzuschlagen. Als Herr X Herrn Y gewahr wurde ließ er von mir ab und ging mit den Worten: „Ich krieg Dich Du Bist dran, ich mach dich kalt“."

Ich habe dem Vermieter von diesem Vorfall und der Anzeige berichtet und eine Mitminderung von 50% angekündigt, solange Herr X noch im Haus wohnt, da ich mich in dem Haus nun nicht mehr sicher fühle.
Der Vermieter hat eine sofortige außerordentliche Kündigung Herrn X gegenüber ausgesprochen, mir jedoch keine Mietminderung zugestanden, da es aufgrund der Langsamkeit der Justiz nicht in der Macht des Vermieters stünde, eine schnelle Kündigung und Räumung (unter 3 Monaten) durchzusetzen.
Habe ich ein Recht auf Mietminderung?
Vielen Dank und Gruß!
Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Grundsätzlich haben Sie das Recht, bei einer Störung des Hausfriedens bzw. bei Belästigungen durch Mitmieter die Miete zu mindern. Einer Zustimmung des Vermieters bedarf es ebensowenig wie einer vorherigen Ankündigung. Der Vermieter hat in dem von Ihnen beschriebenen Fall tatsächlich das Recht, dem Mieter, der massiv den Hausfrieden stört, außerordentlich fristlos zu kündigen. Dies ist nach Ihren Angaben bereits geschehen. Da hierdurch jedoch leider noch nicht die Störung an sich beseitigt ist, wenn der Mieter nicht freiwillig auszieht, besteht auch weiterhin das Recht zur Minderung für die übrigen Mieter. Sie können also grundsätzlich unverzüglich eine reduzierte Miete bezahlen; eine Mietminderung in Höhe von 50 % halte ich jedoch für unangemessen hoch. Die Minderung sollte meines Erachtens 15-20 % nicht überschreiten.

Sollte der Vermieter hiermit nicht einverstanden sein, müßte er versuchen, die volle Mietzahlung einzuklagen. Er hätte jedoch auch die Möglichkeit, sich an den Störer zu wenden und die Minderung als Schadensersatz von diesem zu verlangen.

In jedem Fall würde solch eine Mietminderung aber sicherlich eine Verschlechterung der Beziehungen zu Ihrem Vermieter bedeuten. Sie sollten sich also überlegen, ob sie dies tun wollen, zumal der Vermieter grundsätzlich ja in Ihrem Sinne gehandelt hat. Möglicherweise kann eine Einigung bei einer niedrigeren Mietminderung erzielt werden.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Wahrnehmung Ihrer Interessen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Müller
(Rechtsanwalt)


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER