Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietmängel - Wie hoch kann ich die Mietminderung nun ansetzen?


| 20.07.2007 12:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Anfang des Jahres hatten wir einen Befall von Schimmel- und Salpeter im Wohn- und Schlafzimmer, sowie ein seit Herbst undichtes Kinderzimmerfenster. Dieses wurde von der Vermietung mit Spachtelmasse für solche Zwecke renoviert.
Das Fenster musste laut Fachmann komplett erneuert werden.
Bis dato haben wir die Miete wegen des Fensters um 30 Euro gekürzt. Nun mussten wir allerdings feststellen, dass dieser Befall von Salpeter und Schimmel wieder auftritt und zwar in der Küche und auf der anderen Seite vom Schlafzimmer, sowie Wassereinbruch (leicht) im Flurbereich. Das Fenster ist auch noch nicht ausgewechselt worden. Wie hoch kann ich die Mietminderung nun ansetzen? es ist ja auch gesundheitsgefährdend.
Das Mietverhältnis haben wir mittlerweile fristgerecht gekündigt und unseren Vermieter nun schon zweimal aufgefordert uns bitte anzuzeigen, ob er seit eineinhalb Jahren unsere Kaution angelegt hat. Darüber bekommen wir keinerlei Information und wir vermuten, dass er uns diese auch nicht auszahlen wird. Was können wir in diesem Fall tun?
Sehr geehrte Ratsuchende,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen kann die Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Es können nur die wesentlichen Aspekte des Falles geklärt werden.

Aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Höhe der Mietminderung im Falle eines Mangels ist einzelfallabhängig (Wohnungsgröße; Anteil der Räume, auf die sich der Mangel auswirkt; Intensität der Beeinträchtigung....) und kann nicht Pauschal beantwortet werden. Aufgrund Ihrer Schilderung halte ich eine Minderung von insgesamt etwa 20-30% der Miete für gerechtfertigt. (Dabei gehe ich davon aus, dass der Befall nur an einzelnen, verhältnismäßig kleinen Stellen auftritt.)

Bemessungsgrundlage ist die Bruttomiete einschließlich der Nebenkostenvorauszahlung.

Die Mängel haben Sie Ihrem Vermieter anzuzeigen.

Wenn sich aus dem Vertrag nichts anderes ergibt, ist der Vermieter verpflichtet, die Kaution anzulegen. Dies hat der Vermieter Ihnen auch nachzuweisen. Erbringt er diesen Nachweis nicht, können Sie ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich der laufenden Miete geltend machen. Im Klartext bedeutet das, Sie können die Mietzahlung einstellen, bis der Vermieter Ihnen die Anlage der Kaution nachgewiesen hat.

Allerdings sollten Sie sich vor einem solchen Schritt eine/n Kollegin/Kollegen vor Ort konsultieren, da in diesem Fall ein (Rechts-)Streit absehbar ist.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kerres
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank für ihre antwort "