Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mietfortzahlung bei Kündigung


06.07.2005 22:29 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Unser Mietvertrag ist aus dem Jahre 1998. Wir haben am 01.03.05
zum 31.05.05 gekündigt. Unser Vermieter beruft sich nun auf die
vertraglich vereinbarte Kündigungsfrist von 6 Monaten, da wir
länger als 5 Jahre im Haus gewohnt haben. Wir sind Mitte Mai
ausgezogen und haben das Haus am 31.05.05 übergeben. Für Juni
hat unser Vermieter keine Miete von uns gefordert, weil er diesen
Zeitraum zur Renovierung nutzen wollte. Das Haus ist laut seinen
Angaben erst zum 01.10.05 wieder vermietet und er fordert nun von
uns noch 2 Monatsmieten für Juli und August.
Müssen wir diese Miete zahlen, obwohl von Seiten des Vermieters wie folgt vorgegangen wurde:
1. Er hat erst im April einen Makler mit der Neuvermietung
beauftragt, d. h. erst mit einmonatiger Verzögerung.
2. Er hat uns keine Möglichkeit gegeben, selbst einen Nach-
mieter zu suchen.
3. Das Haus wurde bereits im Mai übergeben, die Mietzahlung
wurde im Juni ausgesetzt.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Sofern für Ihren alten Mietvertrag die gesetzlichen Kündigungsfristen in der bis zum 31.08.2001 geltenden Form Anwendung finden - was nur nach Einsicht in den Vertrag festgestellt werden kann - wirkte Ihre Kündigung vom 01.03.2005 in der Tat erst zum 31.08.2005 (Kündigungsfrist: 6 Monate). Daran ändert auch Ihre freiwillige Besitzaufgabe durch Rückgabe der Wohnung am 31.05.2005 nichts, denn die Vertragslaufzeit wird durch die Rückgabe der Mietsache nicht berührt.

Sonst hätte es ein Mieter ja in der Hand, durch vorzeitige Rückgabe eine Verkürzung der Kündigungsfrist herbeizuführen. Auch ist der Vermieter nicht verpflichtet gewesen, bereits eine frühere Neuvermietung vorzunehmen oder einen von Ihnen vorgeschlagenen Nachmieter zu akzeptieren.

Sie werden daher, sofern Ihr Vertrag in der Tat eine Kündigungsfrist von 6 Monaten vorschreibt, die beiden geforderten Mieten noch zahlen müssen, haben aber auch das Recht, die Wohnung dann noch bis Ablauf der Mietzeit (31.08.05) nutzen zu dürfen. Der Vermieter wird Ihnen also wieder die Schlüssel geben müssen. Weigert er sich, weil er ja mittlerweile renoviert hat, brauchen Sie aber natürlich auch keine Miete mehr zahlen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER