Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterschutz


08.12.2005 11:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,
Das Mietverhälniss besteht seit Aug.97 und endet fristgerecht zum 28.2.06.Wir haben in der Wohnung aus einem Wohn.-Esszimmer 2 Kinderzimmer gebaut.Damals haben wir den Vermieter gefragt und er meinte das wäre in Ordnung(alles mündlich),er wollte nur nicht das die Raumteilung gemauert wird,also haben wir die Wand mit Rigips gebaut.Müssen wir die Wand jetzt entfernen wenn der Vermieter das möchte?
Und dann wüßte ich noch gerne,muss ich den Vermieter mit eventuellen neuen Mietern zur Besichtigung in die Wohnung lassen?
Oder ist das eine Freudlichkeit von uns wenn wir das machen?
Vielen Dank im voraus
08.12.2005 | 11:38

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Sie müssen die Regipswand entfernen. Gemäß § 546 Abs. 1 BGB haben Sie die Wohnung so zu übergeben, wie Sie Ihnen überlassen wurde. Da Sie die Regipswand nach Übernahme der Wohnung eingebaut haben, müssen Sie diese wieder entfernen. Die Zustimmung zum Einbau durch den Vermieter ändert daran nichts, er hat Ihnen damit nur erlaubt, die Wand einzubauen, aber nicht die Pflicht erlassen, sie nach Auszug auch darin zu belassen.

2.Der Vermieter hat das Recht, Ihre Wohnung nach Vorankündigung und nur zu den vereinbarten Terminen zum Zweck der Vermietung zu betreten. Sie können ihm den Zutritt zu diesem Zweck nicht verwehren. Allerdings sind nach der herrschenden Meinung zwei Termine pro Woche ausreichend, mehr müssen Sie nicht dulden.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER