Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung zeitlich unbegrentz auf Grund von Kürzung öffentlicher Mitteln (WK)?

13.12.2007 01:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Sehr geerte Damen und Herren,

ich wohne in einer 77 m2 Wohnung seit dem 1.1.2003 zur Miete. Meine Miete erhöht sich jährlich um 13,86 Euro. Dies ist im Zusatz-Paragraphen 30 meines ansonsten Standard Hamburger Mietvertrages wie folgt geregelt:

--------------------------------------------------------------
§30 Sonstige Vereinbarungen
Die Annuitätshilfe (Hamb. Wohnungsbaukreditanstalt - WK), wird ab dem 2. Jahr 1.1.1997, um jährlich 0,18 Euro je m2 Wohnfläche monatlich gekürzt. Entsprechend dieser Kürzung der Mittel aus öffentlichem Darlehn, erhört sich die Miete ab dem 2. Jahr, ab 1.1.1997 (1.1.2003), jährlich um 0,18 Euro je m2 Wohnfläche.
--------------------------------------------------------------


Bei der Vertragsunterzeichnung hatte mein damaliger Vermieter (hat inzwischen gewechselt) von einer Erhöhung über insgesamt zehn Jahren (also bis 2007) gesprochen. Demnach dürfte die Mieterhöhung zum 1.1.2007 die letzte gewesen sein.

Jetzt habe ich aber zum 1.1.2008 eine weitere Mieterhöhung erhalten. Im Mietvertrag ist keine zeitliche Begrenzung definiert.

Ist die Mieterhöhung wirklich rechtlich korrekt? Wenn ja, wie lange kann die Miete weiterhin erhöht werden. Wenn nein, wie gehe ich weiter vor?

Herzlichen Dank im Voraus und viele Grüße!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die Aussage des damaligen Vermieters ist leider unbeachtlich, beachtlich ist lediglich die Regelung des Vertrages.

Dementsprechend ist an der Mieterhöhung als solcher nichts auszusetzen. Diese kann so lange fortgesetzt werden, wie die Annuitätshilfe gekürzt wird.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen