Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung ohne Angaben im Vertrag


13.08.2006 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrter Rechtsberater,
nach 7 Jahren verlangt der Vermieter von mir erstmals eine Mieterhöhung. Die Zustimmungsfrist wurde eingehalten, die Erhöhung liegt im Rahmen des Mietspiegels.
Die Grundlagen für die Berechnung, Baujahr und Größe der Wohnung (!) jedoch sind weder im Mietvertrag noch im Übergabeprotokoll (wohl aber im Mieterhöhungsanschreiben) genannt. Kann dies für mich als Mieter als nachvollziehbar und rechtswirksam gelten?
Die Größe der Wohnung ist in den jährlichen Nebenkostenabrechnungen angegeben. Diese Angabe wurde von mir als Mieter jedoch nicht vertraglich akzeptiert. Lohnt sich eine Klageerwiderung oder sollte ich zustimmen?
Eingrenzung vom Fragesteller
13.08.2006 | 16:17
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Anspruch des Vermieters auf Zustimmung zur Mieterhöhung ergibt sich aus §§ 558 F BGB (ausfgehend von einem Wohnraummietverhältnis). Nachdem Ihr Vermieter 7 Jahre nicht die Miete erhöht hatte sind keine Sperrfristen zu beachten. Eine Erhöhung nach § 558 I BGB ist damit mangels abweichender Anhaltspunkte bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete möglich. Wie hoch diese ist kann in Ihrem Fall anhand des vorhanden Mietspegels(soweit einschlägig) ermittelt werden. Bei einem solchen Mietspiegel wir in der Regel differenziert nach Art des Gebäudes, Größe der Wohnung (Wohnfläche), Ausstattung, Beschaffenheit (Altbau, mod. Altbau usw.) und Lage.
Da in ihrem Mietvertrag Angaben zum Alter des Hauses und zur Größe der Wohnung fehlen, kann das Mieterhöhungsverlagen dann unberechtigt sein, wenn der falsche Wert aus dem Mietspiegel entnommen wurde, z.B. das Alter des Hauses ist falsch angesetzt oder die Wohnfläche ist kleiner als im Mieterhöhungsbegehren zugrundegelegt.
Ob die angegebenen Werte und Fakten zutreffend sind wird sich häufig nicht ohne einen Sachverständigen klären lasse, falls Sie auf Zustimmung zur Mieterhöhung verklagt werden. Sie sollten deshalb kritisch prüfen, ob die angegebenen Werte zutreffend sind und ob im Falle einer Abweichung diese sich überhaupt in der Form auswirkt, dass Sie dem Erhöhungsbegehren widersprechen dürfen.

Die fehlende Angabe der für den Mietspiegel ausschlaggebenden Faktoren im Mietvertrag ist per se kein Hinderungsgrund für die Mietpreiserhöhung unter Bezugnahme auf diese Faktoren.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort gedient zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüssen

RA O.Martin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER