Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung nach Modernisierung - Anrechnung nach Fertigstellung

26.06.2007 08:08 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai


Ich bin vor ca. 1 Jahr neu in eine sanierte Mietwohnung eingezogen. Da bis jetzt noch Bauarbeiten an der Gebäude-Außenhülle einschließlich Balkon-Anbau durchgeführt wurden ist im Mietvertrag eine geminderte Kaltmiete angegeben.

Der Balkon ist als Ausstattungsdetail mit Anmerkung „Nutzung 2007“ bereits im Mietvertrag enthalten. Ebenso findet sich eine Klausel, die auf ein Mieterhöhung von 1,05 Euro pro m² nach Fertigstellung der Bauarbeiten hinweist.

Im, mir jetzt nach Abschluss der Bauarbeiten, zugegangenen Schreiben wird die Kaltmiete jedoch abweichend vom Mietvertrag um 1,10 Euro pro m² angehoben und zusätzlich noch die Wohnfläche um die halbe Balkon-Grundfläche heraufgesetzt.

Ist die Anhebung der Kaltmiete um den erhöhten Betrag möglich und kann außerdem noch die Wohnfläche durch den Balkon erhöht werden, wenn dieser bereits im Mietvertrag enthalten ist - ohne Hinweis auf Anrechnung nach Fertigstellung?

Vielen Dank im voraus.


Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Die in dem Mietvertrag vereinbarte Mieterhöhung nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ist bindend. Der Vermieter muss sich hier an den von ihm geschlossenen Vertrag halten. Er kann nicht abweichend einen höheren Mietzins verlangen.

Ein Balkon kann bis zur hälfte der Quadratmeterzahl auf die Wohnfläche angerechnet werden. Da die Nutzung des Balkons erst zum Jahr 2007 laut Vertrag eingeräumt wird, ist die Anrechnung frühestens ab 2007 (jedoch spätestens mit Einräumung der uneingeschränkten Nutzungsmöglichkeit) nicht zu beanstanden.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen