Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung durch neuen Vermieter

| 28.11.2019 19:50 |
Preis: 40,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer


Guten Tag,

unser Vermieter hat vor ca. einem Jahr das Dreiparteienhaus gekauft indem wir, die Vermieter und eine andere Familie wohnen. Nach wenigen Monaten kam die Erhöhung der Nebenkosten, welche wir auch akzeptiert haben. Nun hat der Vermieter uns besucht um eine Mieterhöhung von 20% anzukündigen aus dem Grund, auf der Stadt habe man ihnen gesagt, dass ihre Mieter sehr günstig wohnen.

Ich habe den Vermieter gebeten die Unterlagen da zu lassen, damit ich sie von einem Anwalt prüfen lassen kann. Anhören wollte ich mir nichts weiter.

Dann fiel der Satz, dann melde ich eben Eigenbedarf an und wir haben eine große Familie, irgendjemand kann hier bestimmt rein.

Die Unterlagen wurden mir nicht übergeben, der Vermieter ist gegangen.


Jetzt die Frage, wie verhalte ich mich nun am besten?

Vielen Dank und viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mieterhöhungen müssen begründet werden. Wenn der Vermieter die Miete erhöhen will, so muss er auf einen Mietspiegel hinweisen oder auf die Vergleichsmiete von vergleichbaren Objekten in ihrer unmittelbaren Umgebung. Auf diversen Internetportalen können Sie aber auch selbst schon einmal schauen ob Sie tatsächlich sehr günstig wohnen.

Eine Eigenbedarfskündigung darf nicht vorgeschoben werden. Insoweit tut sich Ihr Vermieter auch keinen Gefallen etwas in dieser Art und Weise anzukündigen. Ein Sonderkündigungsrecht weil er mit im Haus wohnt scheidet bei einem Dreiparteienhaus aus.

Ich empfehle, dass Sie zunächst gar nichts unternehmen und zunächst einmal abwarten ob der Vermieter die Miete tatsächlich erhöht und dies wirklich nicht begründet. Ist dies der Fall sollten Sie nochmals schriftlich zur Begründung auffordern und im weiteren die Zustimmung zur Mieterhöhung verweigern.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten rechtlichen Einblick verschaffen. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28.11.2019 | 20:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.11.2019 5/5,0