Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung auf Vergleichsmiete widersprechen möglich?

| 05.10.2021 18:24 |
Preis: 33,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


19:34

Wir wohnen seit mehr als 5 Jahren in einer Mietwohnung eines 8-Parteienhauses - bislang ohne Mieterhöhungen. Nun ist ein neuer Mietspiegel der Stadt erschienen und mein Vermieter möchte die Miete erhöhen. Die aktuelle Miete ist 715€. Die Vergleichsmiete im Mietspiegel liegt bei 772€. Dort ist aber eine Spanne von +/-16% (648€ - 895€) als ortsüblicher Wert angegeben, als Referenz auf 2/3 aller Mieten.
Ich möchte der Erhöhung widersprechen, da das Haus, bis auf das Ausbessern von massiven Schäden, nicht modernisiert/gepflegt wird. Ferner ist der Mobilfunkempfang schlecht und der Mieter in der gleich geschnittenen Wohnung unterhalb von mir zahlt aktuell weniger, als ich. Bei ihm ist keine Mieterhöhung vorgesehen.
Wie groß ist die Chance des Vermieters (z.B. vor Gericht), eine Erhöhung auf 772€, bzw. darüber durchzusetzen?

05.10.2021 | 19:06

Antwort

von


(1170)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es handelt sich in Ihrem Fall um eine Mieterhöhung von rund 5 %. Das ist im Zusammenhang mit dem von Ihnen zitierten Mietspiegel so grundsätzlich zulässig. In Betracht käme allerdings evtl., dass die Erhöhung wegen vorangeganger Erhöhungen so nicht zulässig ist. Gegebenenfalls ist man auch bereits oberhalb des Mietniveaus für die Baualteraklasse Ihres Hauses oder dieses ist unterdurchschnittlich ausgestattet. Das kann ich nicht abschließend beurteilen. Sie können dazu gerne weitere Informationen zur letzten Sanierung und zum Baujahr sowie zu Verglasung, Bädern und Böden mit der Nachfragefunktion mitteilen.

Der schlechte Zustand das Hauses berechtigt Sie höchstens zur Minderung, aber nicht dazu die Zustimmung zur Mieterhöhung zu verweigern.

Der Mobilfunkempfang und die Miete des Nachbarn sind für Sie nicht von Belang, da die Mieterhöhung nicht auf Vergleichswohnungen sondern auf den Mietspiegel gestützt wird. Es mag eine gewisse Indizwirkung geben, aber da die Wohnung auch generell weniger hochwertig ausgestattet sein könnte wäre ich diesbezüglich zurück haltend.

Insgesamt gehe ich davon aus, dass der Vermieter in Ihrem Fall sehr wahrscheinlich die Mieterhöhung erfolgreich durchsetzen kann. Etwas anderes gilt nur, wenn Ihre Wohnung eine extrem einfache Ausstattung hat und sehr lange Zeit nicht saniert wurde. Das bezieht sich aber nur auf Ihre Wohnung, nicht auf den Zustand des Hauses.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 05.10.2021 | 19:26

Vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.
Zustand der Böden und die Bäderausstattung sind bereits in der Eingruppierung innerhalb des Mietspiegels berücksichtigt. Das Haus ist BJ'93 und eine Sanierung mit Effekt auf die Wohnung gab es meines Wissens bislang nicht. Die Wohnung enthält im Mietpreis eine '93er Einbauküche. Die Verglasung ist zweifach, die Haustürschlösser von Anfang der 90er und die Warmwasserversorgung nicht temperaturkonstant. Meine Vorschläge zur Modernisierung wurden abgelehnt. Die Böschung um das Haus wird trotz Hausverwaltung nicht gepflegt. Bis zu welchem Wert könnte der Vermieter denn unter diesen Bedingungen erhöhen: Bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete (772€) oder auch darüber hinaus?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.10.2021 | 19:34

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage:

Nach Ihren Ausführungen kann diese Mieterhöhung so durchgesetzt werden, wenn das der Baualteraklasse des Gebäudes entspricht.

Eine darüber hinausgehende Mieterhöhung wird wahrscheinlich nur in geringem Umfang möglich sein, wenn das Haus den von Ihnen geschilderten Ausstattungszustand hat.

Auch die Pflege der Grünanlagen müssen Sie im Wege der Mietminderung klären, nicht im Rahmen der Mieterhöhung.

Es tut mir leid, dass ich keine günstigere Antwort für Sie habe.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 05.10.2021 | 19:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle, exzellente und detaillierte Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sonja Stadler »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.10.2021
5/5,0

Sehr schnelle, exzellente und detaillierte Antwort.


ANTWORT VON

(1170)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht