Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mieterhöhung Austausch der hinteren Hauseingangstür / Kostenvoranschlag

26.08.2018 11:59 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben die Ankündigung der Modernisierung unseres Mehrfamilien Hauses bekommen.

Konkret heißt das, unser Vermieter möchte unsere noch einfach verglasten Fenster in der Wohnung austauschen, was ja soweit ok ist.

Zudem möchte er die Hauseingangstür erneuern. Diese ist aber nicht unsere vordere "Haupteingangstür" sondern die hintere Hofeingangstüre. Diese ist jedoch schon sehr alt ,die Fenster teilw. kaputt und die Türe lässt sich im allgemeinen schwer öffen. Mit anderen Worten sie ist wirklich marode.

Frage 1= kann er die Modernieserung dieser hinteren Hauseingangstür überhaupt auf uns als Mieter umlegen? Und falls ja, handelt es sich dabei nicht ehr um eine Instandhaltung?

Frage 2= darf er die Moderniserung der einfach verglasten Fenster im Hausflur (nicht in der Wohnung) auf uns als Mieter umlegen?

Frage 3 = haben wir als Mieter ein Recht darauf, das er verschiedene Kostenvoranschläge (mind. 2) für die Durchführung dieser Modernisierung einholt und wir diese auch einsehen können?

Noch als Hinweis, unser Mehrfamilien Haus steht Denkmalschutz.

Vielen Dank für die Antwort im Vorraus
26.08.2018 | 13:44

Antwort

von


(306)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

1. In Ihrem Fall dürfte eine Modernisierung und eine Instandhaltungsmaßnahme zusammen treffen. Der Vermieter kann nur den Modernisierungsanteil auf die Mieter umlegen. Das heißt Sie müssten ermitteln was eine Instandsetzung kosten würde, dies in Vergleich zur Modernisierung setzen und nur die Mehrkosten sind aufteilbar.

2. Ja. Die Modernisierung hat auch einen Effekt auf die Heizkosten und ist daher umlegbar.

3. Nein, das abgenommene Angebot liegt im Ermessen des Vermieters. Die tatsächliche Rechnung dürfen Sie aber Herausverlangen bzw. Einsehen. Sollte es sich dann um eine deutlich überhöhten Preis handeln (weil der Vermieter vielleicht seinem Bruder einen guten Auftrag geben wollte, den die Mieter bezahlen sollen) können Sie widersprechen. Sie sollten sich generell bei der Höhe der Mieterhöhung beraten lassen. Oftmals werden hier auch Kosten angesetzt die nicht angesetzt werden dürfen.
Gerne werde ich Sie dann auch bei der Berechnung unterstützen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(306)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen